Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Strategien zur Taxonomie von Rehabilitationskliniken auf der Basis von Strukturgleichheit


Autor/in:

Koch, Uwe; Tiefensee, J.; Kawski, Stefan [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1998, 37. Jahrgang (Heft 1), Seite 8-14, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1998



Abstract:


Klinikvergleiche sind in fast allen Qualitätssicherungsprogrammen ein fester Bestandteil. Eine wesentliche Voraussetzung für vergleichende Prüfungen zwischen Einrichtungen hinsichtlich zu ermittelnder qualitätsrelevanter Merkmale ist die Definition strukturvergleichender Kliniken.

Im Rahmen des Programmpunktes 1 'Strukturqualität' des Qualitätssicherungsprogramms der Rentenversicherung in der medizinischen Rehabilitation wurde ein Verfahren zur Kliniktaxonomie entwickelt, das unter Nutzung der vorhandenen Strukturdaten vergleichbare Kliniken definiert. Die Prüfung existierender Klassifikationssysteme zeigte, dass für diese Fragestellung eine Neuentwicklung notwendig ist.

Die 942 am Qualitätssicherungsprogramm beteiligten Kliniken wurden in einem gestuften Verfahren mit zunehmendem Differenzierungsnieveau unter Verwendung qualitätsneutraler Kriterien in strukturell möglichst homogene Gruppen aufgeteilt. Als qualitätsneutrale Kriterien dienen zum Beispiel die Indikationsgruppe, die Anzahl verschiedener in einer Einrichtung behandelter Indikationen, der AHB-Anteil, die Bettenzahl, der therapeutische Schwerpunkt.

Eine Differenzierung über das Indikationsspektrum hinaus war in den Indikationsgruppen Orthopädie, Kardiologie, Psychosomatik, Abhängigkeitserkrankungen und Neurologie notwendig. Am Beispiel der Orthopädie und der Kardiologie wird das Verfahrensmodell expliziert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Possibilities for Classification of Rehabilitation Clinics in Structurally Similar Clusters


Abstract:


Comparison between clinics is a basic part of most quality assurance programmes. The classification of structurally similar clinics is a prerequisite for enabling comparisons between clinics according to quality criteria.

As a part of the programme point 1 'structural quality' of the Pension Insurance quality assurance programme in medical rehabilitation, a procedure was developed to classify clinics into structurally similar groups. For this purpose the data of the structure survey of the quality assurance programme was used. The first step was to check whether existing classification systems could be used, which made the need for a new classification procedure apparent.

The 942 participating clinics were clustered according to a successive differentiation system employing only quality-neutral criteria, e.g., the indication group, the number of different indications, the part of AHB, number of beds, and the therapeutic focus. Further differentiation beyond indication group was necessary for the indications orthopaedics, cardiology, psychosomatics, addiction and neurology. The procedure is demonstrated using the indications orthopaedics and cardiology as examples.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/2249


Informationsstand: 22.10.1998

in Literatur blättern