Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Soziale Unterstützung als Ressource für Arbeitsfähigkeit


Autor/in:

Peters, Elke; Spanier, Katja; Mohnberg, Inka [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2016, 55. Jahrgang (Heft 2), Seite 102-107, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2016



Abstract:


Ziele:

Die Studie untersuchte den Zusammenhang von sozialer Unterstützung mit subjektiver Arbeitsfähigkeit, subjektiver Erwerbsprognose und allgemeiner Gesundheitswahrnehmung.

Methoden:

Die multiplen Regressionsanalysen berücksichtigten Querschnittsdaten von 2?983 Erwerbspersonen (40-54 Jahre), die in 2012 Krankengeld bezogen und im Mai 2013 erstmalig postalisch befragt wurden.

Ergebnisse:

Unter Kontrolle von soziodemografischen Merkmalen, erwerbsbezogenen Beanspruchungen und Persönlichkeitsfaktoren war geringe soziale Unterstützung deutlich assoziiert mit geringerer subjektiver Arbeitsfähigkeit (b=?2,7; 95%-KI:-3,4 bis -1,9), einer ungünstigen subjektiven Erwerbsprognose (OR= 2,0; 95%-KI: 1,5 bis 2,6) und schlechterer allgemeiner Gesundheitswahrnehmung (b=-?8,0; 95%-KI:-10,1 bis -5,9).

Schlussfolgerungen:

Geringe soziale Unterstützung ist ein möglicher von bekannten Risikofaktoren unabhängiger Prädiktor für geringere subjektive Arbeitsfähigkeit, Erwerbsprognose und allgemeine Gesundheitswahrnehmung. Zur Absicherung kausaler Zusammenhänge sind Längsschnittdaten erforderlich, die im Jahr 2015 und 2017 erfasst werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Social Support as a Resource for Work Ability


Abstract:


Purpose:

The study examined the association of social support with subjective work ability, subjective prognosis of gainful employment and general health perception.

Methods:

The analysis considered cross-sectional data from a sample of 2?983 employees (40-54 years) with sickness benefits in 2012. The postal survey was conducted in May 2013.

Results:

After adjustment for socio-demographic and work-related characteristics as well as personality factors low social support was significantly associated with lower work ability (b=-?2,7; 95% CI:-3,4 to 1,9), higher odds of poor employment prognosis (OR=2,0; 95% CI: 1,5 to 2,6) and poorer health perception (b=-?8,0; 95% CI:-10,1 to -5,9).

Conclusions:

Low social support is potentially an independent predictor of lower work ability, employment prognosis and general health perception. To confirm causal relationships longitudinal data are needed, which will be assessed in 2015 and 2017.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0499


Informationsstand: 14.06.2016

in Literatur blättern