Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der Einfluss von Nachsorgegesprächen auf die sozialmedizinische Entwicklung nach einer stationären psychosomatischen Rehabilitation


Autor/in:

Kubiak, Nina; Braunger, Carina; Müller, Gottfried [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2015, 54. Jahrgang (Heft 1), Seite 2-9, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2015



Abstract:


Hintergrund:

Ziel der Studie war es, den Einfluss von Nachsorgegesprächen nach einer psychosomatischen Rehabilitationsmaßnahme auf die sozialmedizinische Entwicklung der Patienten zu untersuchen. Dabei wurde die Nachsorgegruppe mit einer Kontrollgruppe verglichen.

Methode:

In einer prospektiven, kontrollierten und randomisierten Längsschnittstudie wurden Daten zur gesundheitsbezogenen und sozialmedizinischen Entwicklung der Patienten an 4 Messzeitpunkten erfasst. Als Indikator für die sozialmedizinische Entwicklung wurde der aktuelle Erwerbsstatus herangezogen. In der Nachsorge wurden 139 Patienten innerhalb der ersten 3 Monate nach Entlassung aus der stationären psychosomatischen Rehabilitation in 2-4 Kontakten (via Telefon oder Face-to-Face) individuell betreut. Eine Kontrollgruppe (n=62) erhielt die Standardnachsorge der Klinik ('treatment as usual').

Ergebnisse:

Teilnehmer eines Nachsorgeprogramms zeigten 3 und 9 Monate nach Reha-Ende eine günstigere sozialmedizinische Entwicklung als Teilnehmer einer Kontrollbedingung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The Influence of Aftercare Sessions on Sociomedical Development after an Inpatient Psychosomatic Rehabilitation


Abstract:


Background:

The aim of this study was to examine the influence of aftercare sessions in a psychosomatic rehabilitation on the sociomedical development. The after care group was compared with treatment as usual.

Methods:

In a prospective, controlled and randomized longitudinal study data about the state of health and job status were assessed at 4 measured time points. As an indicator of the sociomedical development the current employment status was used. Aftercare treatment (n=139) included 2-4 interview contacts (via telephone or face-to-face) within the first 3 months after discharge from inpatient psychosomatic rehabilitation. A control group (n=62) received treatment as usual.

Results:

3 and 9 months after the end of rehabilitation participants in the aftercare showed a better sociomedical development than the participants in the control condition.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0459


Informationsstand: 29.04.2015

in Literatur blättern