Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psychotherapie mit Hörgeschädigten


Autor/in:

Fengler, Jörg


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1986, 25. Jahrgang (Heft 4), Seite 166-172, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1986



Abstract:


Die Darstellung zeigt Möglichkeiten und Grenzen der Psychotherapie mit Hörgeschädigten auf. Vier grundlegende Richtungen der Psychotherapie werden daraufhin untesucht, in welcher Weise sie für die therapeutische Arbeit mit Hörgeschädigten Beiträge zu liefern vermögen. Aus der Systemtheorie wird der Aspekt Kommunikationskanal aufgenommen.

Von der Psychoanalyse erscheinen therapeutischer Kontrakt und Handhabung der Übertragung von besonderer Bedeutung. Die Humanistische Psychologie hat mit ihren Beiträgen zum extraverbalen Ausdruck und zur Verbalisierung von Gefühlen wichtige Zugänge zum Gehörlosen gewiesen.

Die größte Konzept- und Interventionsvielfalt weist eine Verhaltenstherapie auf. Kognitive Konditionierung, Selbstkontrolle, Gedankenstopp und kognitive Umstrukturierung sind Ansätze, die in der Therapie mit Gehörlosen von größtem Nutzen sind.

Infolge der kognitiven und kommunikativen Besonderheiten der Zielgruppe hat die Therapie sich elektiv und synoptisch zu orientieren. Ihr vornehmstes Ziel besteht darin, die 'gehörlose Identität' zu fördern.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Psychotherapy of patients with hearing impairment


Abstract:


The need for psychotherapy with hearing impaired persons, and its necessity, are undisputed among professional workers. Yet, hardly any theory-based, field-tested experience exists so far concerning the procedures to be employed. The present contribution delineates both potential and limitations of psychotherapy with this population. Four schools of psychotherapeutic thinking are investigated as to their specific potential for contributing to psychotherapeutic work with hearing impaired clients.

The aspect of 'communication channel' is picked out from systems theory; from psychoanalysis, the concepts of therapeutic contract and transference appear significant; Humanistic Psychology, with its contributions concerning extraverbal expression and verbalization of feelings, has opened major routes of access to the hearing impaired individual; the broadest range of concepts and intervention strategies is presented by behavioural therapy.

Behavioural approaches - cognitive conditioning, self-control techniques, thought-stopping, cognitive re-structuring - may be of greatest use in working with deaf clients. Given the cognitive and communicative characteristics of the target population, therapeutic work needs to be performed in an eclectic and synoptical manner. Its prime objective lies in uncovering the 'deaf identity', in developing and protecting it.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0331


Informationsstand: 10.04.1991

in Literatur blättern