Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Arbeitsgebiet der Psychologen im Berufsbildungswerk

Ergebnisse einer Umfrage



Autor/in:

Bartel, Karl-Max; Lehmann, Alo


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1988, 27. Jahrgang (Heft 2), Seite 117-123, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1988



Abstract:


In einer 1985 durchgeführten Fragebogenerhebung bei den Psychologischen Diensten der Berufsbildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland wurden deren Arbeitsbereiche und ihre Stellung innerhalb der Institution erfasst. Die Psychologischen Dienste sind durchgängig am Aufnahmeverfahren beteiligt.

Beratung und therapeutische Einzel- und Gruppenarbeit sind heute neben dem traditionellen Bereich der Diagnostik als Schwerpunkt fest etabliert. Als neue Methode der Mitarbeiterberatung werden zunehmend Formen der Supervision eingesetzt. Die personelle Ausstattung hat sich gegenüber 1977 verbessert, schwankt aber stark zwischen den verschiedenen BBW.

Die Ergebnisse zeigen deutlich, welche Versorgungslücken bei geringerer Psychologendichte entstehen. Nach Aufbau und Konsolidierung deutet sich eine Phase der Neuorientierung der Psychologischen Dienste an, in der auf die Interaktionsprozesse in der Einrichtung, die Umsetzung der Rehabilitationsziele in die Praxis und die Aufnahme psychisch Behinderter besonderes Augenmerk zu richten ist.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The professional field of the psychologist in vocational training

Results of a survey

Abstract:


A questionnaire inquiry was carried out with the Psychological Services of the Vocational Training Centres in the Federal Republic of Germany, directed at their fields of work and their position within the facility. The Psychological Services invariably are involved in the admission procedure, and counselling as well as therapeutic work, individual and in groups, have become a firmly established focus alongside their traditional diagnostic tasks.

Aspects of supervision are increasingly being used as new methods of personnel development. Though staffing has improved since 1977, great variations still exist between the various centres, and our findings clearly point out the gaps in service provision related with lower client/psychologist ratios. Following introduction and consolidation of the Psychological Services, a phase of re-orientation seems to be under way, with special attention to focus on interactional processes within the facilities, on implementation of rehabilitation objectives, and on entry of clients with chronic mental impairment.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0254


Informationsstand: 24.10.1990

in Literatur blättern