Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Weiterentwicklungsmöglichkeiten der ambulanten Rehabilitation in Deutschland


Autor/in:

Koch, Uwe; Morfeld, Matthias


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2004, 43. Jahrgang (Heft 5), Seite 284-295, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2004



Abstract:


Die Rehabilitation hat in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern eine lange Tradition. Sie beruht auf einer differenzierten sozialrechtlichen Grundlage. Die rehabilitativen Angebote werden als Regelleistungen durch verschiedene Sozialversicherungen (Rentenversicherung, Krankenversicherung, Unfallversicherung etc.) erbracht und nehmen einen von der Akutversorgung abgegrenzten eigenständigen Versorgungsauftrag wahr.

Besondere Charakteristika der Rehabilitation in Deutschland sind ein hoher Grad der Institutionalisierung und Spezialisierung. So steht in Deutschland für die medizinische Rehabilitation ein flächendeckendes Netz von indikationsspezifischen, meist größeren Einrichtungen zur Verfügung. Diese Zentrenbildung und die Lage vieler Einrichtungen in eher ländlichen Regionen bedingen, dass Rehabilitation häufig nicht in unmittelbarer Nähe des Wohnorts der Betroffenen stattfinden kann.

Eine weitere Besonderheit der medizinischen Rehabilitation in Deutschland besteht darin, dass ihre Leistungen im Gegensatz zum Ausland bis Mitte der 90er-Jahre fast ausschließlich stationär erbracht wurden. Seit dieser Zeit ist eine Intensivierung der Diskussion um die ambulante Rehabilitation festzustellen. Inzwischen gibt es verschiedene Initiativen, die auf eine Ergänzung des bisherigen stationären Angebotes durch ambulante Maßnahmen zielen.

Der Beitrag beschreibt und analysiert zunächst die bisherigen Bemühungen zur Entwicklung der ambulanten Rehabilitation in Deutschland. Darauf aufbauend werden unter Bezugnahme auf die im Jahre 2000 von allen Trägem verabschiedete Rahmenempfehlung zur ambulanten medizinischen Rehabilitation der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) die gegenwärtige Situation und der Stand der Umsetzung der ambulanten Rehabilitation diskutiert und Überlegungen zu einer von den Autoren für erforderlich gehaltenen Weiterentwicklung angestellt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Chances for Advancement of Outpatient Rehabilitation in Germany


Abstract:


Rehabilitation has a long tradition in Germany compared to other countries and is based upon a differentiated, social law fundament. Rehabilitative offers are provided as standard benefits by different social insurance schemes (pension insurance, health insurance, accident insurance, etc.) and are an independent task of care not included in acute care. A high degree of institutionalisation and specialisation are specific characteristics of rehabilitation in Germany.

A country-wide network of indication specific, mostly larger institutions is available for medical rehabilitation in Germany. This emergence of centres and the location of many institutions in more rural regions give rise to the fact that rehabilitation often cannot take place close to the places of residence of those who are in need of rehabilitative offers. Until the mid-nineties, rehabilitative benefits have been performed almost exclusively on an inpatient basis, which is another characteristic of medical rehabilitation in Germany. Since then the discussion about ambulant rehabilitation has been increasing. Several initiatives are aimed at supplementing the present in-patient offers through ambulant measures.

This article describes and analyses the present efforts for the development of ambulant rehabilitation. In reference to the guidelines of the BAR (Federal Rehabilitation Council) concerning ambulant medical rehabilitation, adopted by all institutions involved in 2000, the current situation and the state of implementation are discussed, and advancements necessary in the authors' view are considered.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Rahmenempfehlungen der BAR zur Rehabilitation




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0144


Informationsstand: 30.11.2004

in Literatur blättern