Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Eingliederungschancen von Absolventen des BFW Heidelberg mit einer psychischen Behinderung


Autor/in:

Wöhrl, Hans Georg


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1990, 29. Jahrgang (Heft 2), Seite 84-92, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1990



Abstract:


In dem Artikel werden in tabellarischer Form die Eingliederungschancen der in den Jahren 1984 bis 1987 abgegangenen Ausbildungsteilnehmner dargestellt und mit den in anderen Untersuchungen ermittelten Eingliederungsquoten verglichen. Darüber hinaus wird vorgestellt, welche Faktoren die Eingliederungsquote beeinflussen und welche Veränderungen im Vergleich zur Situation vor der Ausbildung eingetreten sind.

Kurzdarstellung der Ergebnisse:

- Eineinhalb bis zweieinhalb Jahre nach Abschluss der Ausbildung waren 60 Prozent der psychisch Behinderten erwerbstätig. Der überwiegende Teil war ausbildungs- und behinderungsgemäß beschäftigt.
- Insgesamt waren weniger psychisch Behinderte berufstätig als Absolventen mit anderen Behinderungen.
- Im Hinblick auf die Qualität der Beschäftigung konnten keine Unterschiede festgestellt werden.
- Bei den psychisch Behinderten war ein größerer Teil befristet angestellt.
- Zwei Drittel der psychisch Behinderten haben sich nach Abschluss der Ausbildung in Hinsicht auf die berufliche Stellung, Einkommen und Lebenssituation verbessert. Abschließend wird festgestellt, dass psychisch Behinderte ohne Rehabilitationsmaßnahme zum größten Teil innerhalb weniger Jahre aus dem Berufsleben ausscheiden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Persons with chronic mental illness: their occupational integration outlook following vocational retraining at the BFW Heidelberg


Abstract:


Persons with chronic mental illness face particular difficulties in finding employment, a fact which is substantiated by the studies referred to in the present article. Placement outlook however is considerably improved by qualified vocational training. Of the 1984-87 programme participants with chronic mental illness of the BFW Heidelberg (vocational advancement centre Heidelberg), some 60 per cent were occupationally integrated 18 to 30 months after having completed their training.

The majority of them had found employment appropriate to their training and disablement, felt neither under- nor over-strained, and were satisfied with their work. The share of occupationally integrated persons was lower when compared with programme participants with other disablements. The share of limited duration employment, however, was greater for those with chronic mental illness. Programme participation had entailed improvements in occupational status, income and life situation for about two thirds. Integration and rehabilitation outcomes above all are determined by the baseline situation present and by severity and chronicity of the condition.

The diagnosis has hardly any influence on occupational course, but is highly relevant in respect of the expectations held and the opinions on what has been achieved. The value of vocational rehabilitation is indicated by the improvements attained facing the intial situation, as well as by keeping in mind that great numbers of persons with chronic mental illness retire prematurely within but a few years if no rehabilitation intervention is provided.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Adresse: Berufsförderungswerk Heidelberg - SRH Berufliche Rehabilitation




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0059


Informationsstand: 04.09.1990

in Literatur blättern