Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Eingliederung junger Menschen mit Behinderung - individueller Förderbedarf und gezielte Maßnahmenauswahl


Autor/in:

Schäfer, Dieter


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke e.V. (BAG BBW)


Quelle:

Berufliche Rehabilitation, 1999, 13. Jahrgang (Heft 4), Seite 329-335, Freiburg im Breisgau: Lambertus, ISSN: 0931-0889


Jahr:

1999



Abstract:


Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) der Berufsbildungswerke (BBW) setzte im Mai 1999 im Berufsbildungswerk St. Franziskus der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg in Abensberg die Serie der Fachtagungen fort, die im Rahmen der Organisationsentwicklung der BAG BBW neue Akzente setzte. Vor allem sollte über das System Berufsbildungswerke hinaus die Fachkompetenz der BBW umfassender der Fachwelt vorgestellt und für diese nutzbar gemacht werden, um eine 'Diagnosegeleitete Maßnahmesteuerung' in der beruflichen Rehabilitation junger Menschen mit Behinderung weitgehend zu ermöglichen.

Der Artikel (sowie die Datensätze 3984 und 3985) wurden in derselben Ausgabe der Zeitschrift (s.o.) veröffentlicht, welche den Forschungsansatz des Projektes DIMA (vgl. Nr. 3950) erfasst. Der Autor weist darauf hin, dass es bei der beruflichen Ersteingliederung junger Menschen mit Behinderungen erforderlich sei, Einzelfallösungen zu entwickeln, die den individuellen Förderbedarf zum Ausgangspunkt aller Überlegungen machen. Dieser könnte beispielsweise über Testverfahren herausgefunden werden. Informationen über die Motivation, die Bildungsdefizite, soziale Beeinträchtigungen, Konflikte mit der Gesellschaft sowie eine Analyse eines eventuellen Scheiterns in der Arbeit könnten so ebenfalls offengelegt werden.

Eine gezielte Maßnahmenauswahl sei so möglich, und Fehlstarts und Maßnahmeabbrüche könnten vermieden werden. Eine dauerhafte berufliche Eingliederung auf dem allgemeinem Arbeitsmarkt sei so wahrscheinlich. Je nach individuellen Förderbedürfnissen werden Förderlehrgänge empfohlen, die eine Verbesserung der beruflichen Bildungs- und Eingliederungschancen ermöglichen. Dabei spielt für den Autor das Normalitätsprinzip in der beruflichen Rehabilitation die entscheidende Rolle.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Vocational integration of young people with disabilities - individual support needs and targeted choice of measures


Abstract:


The Federal German Working Party (BAG) of the Vocational Training Centres (BBW) carried out in May 1999 at the Vocational Training Centre St. Franziskus of the Catholic Youth Welfare Regensburg in Abensberg, the series of conferences, which set new accents in the context of the organisational development of the BAG BBW. This should especially introduce the specialist competence of the BBW more extensively to the specialist world outside of the system 'vocational training centres' and make it useful to them, enabling as far as possible a 'diagnosis led measure control' in the vocational rehabilitation of young people with disabilities.

This article (as well as the data record 3984 and 3985) were published in the same edition of the magazine (see above) which contains the research approach of the project DIMA (comp. No. 3950). The author shows that it is necessary for the initial vocational integration of young people with disabilities to develop individual case solutions which make the individual support needs the starting point of all considerations.

These could be discovered, for example, by test procedures. Information about the motivation, educational deficits, social disadvantages, conflicts with society as well as an analysis of eventual failure at work could also be uncovered in this way. A targeted choice of measures is thus possible and false starts and breaking off measures could be avoided.

Permanent vocational integration onto the general job market could thus be possible. Support courses can be recommended according to individual support needs which enables an improvement of the vocational training and integration chances. For the author the principle of normality in vocational rehabilitation plays the decisive part.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Berufliche Rehabilitation - Beiträge zur beruflichen und sozialen Teilhabe junger Menschen mit Behinderungen
Homepage: https://www.bagbbw.de/verband/fachzeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0062/0203


Informationsstand: 04.07.2000

in Literatur blättern