Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Inklusion in der Sekundarstufe II ist die größte Herausforderung - Teil 1


Autor/in:

Lohmann, Joachim


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Behindertenrecht, 2016, 55. Jahrgang (Heft 5), Seite 129-134, München: Boorberg, ISSN: 0341-3888


Jahr:

2016



Abstract:


Der Autor thematisiert die Herausforderung der Inklusion in der Sekundarstufe II. Er führt aus, dass sich die bildungspolitische Umsetzung der Behindertenrechtskonvention bisher fast ausschließlich auf die Primar- und Sekundarstufe I konzentriert. Dabei sei die Exklusion in der Sekundarstufe II besonders extrem.

Bei der Inklusion für die Sekundarstufe II gehe es um all die Schulabgänger der Sekundarstufe I, die keinen direkten Anschluss an eine qualifizierte Bildung/Ausbildung gefunden haben. Die Behindertenrechtskonvention verpflichte Deutschland, alle Jugendlichen in der Sekundarstufe II qualifiziert aus- und weiterzubilden. Nordrhein-Westfalen und Hamburg wollen mit ihrem Programm 'Kein Abschluss ohne Anschluss' den Schulabgängern ohne Ausbildung eine Perspektive geben.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)
Weitere Beiträge zu 'Die Inklusion in der Sekundarstufe II ist die größte Herausforderung'




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Behindertenrecht - Fachzeitschrift für Fragen der Rehabilitation
Homepage: https://www.boorberg.de/3413888

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0059/0226x01


Informationsstand: 20.09.2016

in Literatur blättern