Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fit im technischen Dienst - zielgruppenspezifische Prävention in der Arbeitsmedizin


Autor/in:

Eichler, D.; Wex, A.; Balarezo, C. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2018, 53. Jahrgang (Ausgabe 2), Seite 125-132, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2018



Link(s):


Link zu dem Beitrag (Online-Publikation, HTML).


Abstract:


Einleitung:

Die Arbeit beschreibt die Entwicklung und Umsetzung eines zielgruppenspezifischen Präventionsprogramms 'Fit im technischen Dienst' im Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amts.

Methodik:

Ausgehend von niedrigen Arbeitszufriedenheits- und hohen Belastungswerten der Zielgruppe 'Männer im technischen Dienst' in der Mitarbeiterbefragung Gesundheit konnten die Teilnehmer rekrutiert und über acht Monate zu einer regelmäßigen Teilnahme motiviert werden.

Ergebnisse:

Positive Effekte zeigten sich am deutlichsten in den Bereichen Gewichtsreduktion, vermindertes Stresserleben, verbessertes körperliches Wohlbefinden und verbesserte Erholung nach Belastung.

Schlussfolgerungen:

Die Untersuchung zeigt, dass auch Beschäftigte aus eher gesundheitsfernen Berufsgruppen durch ein bedürfnisorientiertes, gendergerechtes, individuell zugeschnittenes betriebliches Präventions-Konzept motivierbar sind und positive Ergebnisse hinsichtlich ihrer Gesundheit erzielen können.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Fit for the technical service - target group-specific prevention in occupational medicine


Abstract:


Introduction:

This work describes the development and implementation of a target group-specific prevention programme called 'Fit im technischen Dienst' (Fit for the technical service) in the health service of the Federal Foreign Office.

Methods:

Based on low levels of job satisfaction and high levels of stress in the target group 'men in the technical service' in the employee health questionnaire, it was possible to recruit participants and motivate them to participate on a regular basis over eight months.

Results:

Positive effects were seen most clearly in the areas of weight reduction, reduced experience of stress, improved physical well-being and improved recovery after stress.

Conclusions:

The study shows that it is possible to motivate employees in less health-conscious occupational groups by means of a needs-centred, gender-appropriate, individually tailored internal prevention concept and to achieve positive results in terms of their health.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/
***Zu beziehen über Bibliotheken oder den Buch- und Zeitschriftenhandel***



Referenznummer:

R/ZS0026/0362


Informationsstand: 20.03.2018

in Literatur blättern