Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fall-Kontroll-Studie zu Bestimmung des Risikos beruflicher Belastungen beim Karpaltunnelsyndrom


Autor/in:

Spahn, Gunter; Schmidt, Annika; Lipfert, Jens-Uwe [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 2015, 50. Jahrgang (Heft 4), Seite 286-293, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2015



Abstract:


Zielstellung:

Anliegen der hier vorgestellten Fall-Kontrolle-Studie war es, berufliche und außerberufliche Risikofaktoren für ein inzidentes (operationspflichtiges) Karpaltunnelsyndrom (KTS) der rechten und linken Hand zu untersuchen. Weiterhin sollte versucht werden, den Effekt einer Summation potenzieller handbelastender Faktoren (Hand-Aktivitäts-Level [HAL]) auf die Entstehung des KTS zu evaluieren.

Material und Methode:

Die Fallgruppe bestand aus insgesamt 64?Patienten, die Kontrollgruppe aus 134?Patienten. Alle untersuchten Personen wurden bezüglich allgemeiner klinischer Daten, sonstiger Erkrankungen und der beruflichen und außerberuflichen Belastung der Hand befragt.

Ergebnisse:

Signifikant häufiger war das KTS bei Frauen, Übergewicht und Adipositas waren bei Frauen signifikante Risikofaktoren für das KTS. Berufliche Belastungen waren vor allem bei Männern signifikante Risikofaktoren. Dies wurde für die weiblichen Probandinnen nur tendenziell bestätigt.

Schlussfolgerungen:

In Übereinstimmung mit der Literatur kommen in verschiedenen manuellen beruflichen Tätigkeiten Risikofaktoren für dieses Kompressionssyndrom vor. Allerdings sind zur Ermittlung von validen Schwellenwerten, die eine Grundlage für die Beurteilung der beruflichen Verursachung im Sinn einer Berufskrankheit sein könnten, prospektive arbeitsmedizinisch begleitete Untersuchungen erforderlich.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Case-control study to assess the risk of occupational stress with carpal tunnel syndrome


Abstract:


Aim:

The aim of the case-control study presented here was to examine the occupational and non-occupational risk factors for incident (requiring surgery) carpal-tunnel syndrome (CTS) in the right and left hand. The purpose was also to evaluate how the cumulative effect of factors with the potential to exert stress on the hand (hand activity level) affected the development of CTS.

Methods:

The case group consisted of 64 patients in total, and the control group of 134 patients. All the people examined completed a questionnaire relating to general medical data, other illnesses and occupational and non-occupational stress on their hands.

Results:

CTS was significantly more common among women. Excess weight and obesity were significant risk factors for CTS among women. In the main, occupational stresses were the significant risk factors among men. The ten-dency was less marked among the female subjects.

Conclusions:

Risk factors for this compression syndrome are present in a variety of manual occupations, thus confirming existing studies on the subject. However, further studies accompanied by the occupational health profession are essential in order to calculate valid threshold values which could form the basis for the evaluation of the possible on-the-job causes of this occupational disease.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0180


Informationsstand: 24.04.2015

in Literatur blättern