Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Anmerkungen zur Begutachtung der modernen Leiden aus neurologisch-psychiatrischer Sicht


Autor/in:

Hausotter, Wolfgang


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 2006, 41. Jahrgang (Heft 5), Seite 258-263, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2006



Abstract:


Die so genannten modernen Leiden wie vermutete umweltassoziierte Intoxikationen durch organische Lösungsmittel, die Multiple Chemical Sensitivity, das Sick-Building-Syndrom, das Chronic-Fatigue-Syndrom, die Fibromyalgie und andere haben große Aufmerksamkeit in den Medien gefunden und vielfache Ängste in der Bevölkerung ausgelöst. Sie sind auch in erheblichem Umfang Gegenstand ärztlicher Begutachtung geworden.

Dem vielfachen Postulat einer organischen Genese stehen aber nur sehr wenige allgemein anerkannte und nachprüfbare Untersuchungsergebnisse gegenüber, die zudem noch widersprüchliche Aussagen enthalten. Für keines dieser angeführten Krankheitsbilder lässt sich eine sichere und allgemein akzeptierte, naturwissenschaftlich fassbare und konsensfähige Ursache finden.

Es dominieren daher Spekulationen und Hypothesen ganz unterschiedlicher Art mit daraus resultierender Verunsicherung der Betroffenen. In der Mehrzahl der Fälle liegen seelische Störungen zugrunde, die durchaus eine schwerwiegende Leistungsminderung im Erwerbsleben begründen und zur Rentenempfehlung führen können.

Durch die frühzeitige Fixierung auf eine pseudoorganische Ursache wurden adäquate therapeutische Maßnahmen, vor allem eine Psychotherapie im Frühstadium der Erkrankung, versäumt und zum Zeitpunkt der Begutachtung ist die Chronifizierung meist schon irreversibel.

Bei kritischer Wertung der Beschwerden und Befunde ergibt sich eine Fülle von Gemeinsamkeiten dieser postulierten modernen Leiden, wobei die geklagten Befindlichkeitsstörungen nicht nur in ähnlicher Form in früheren Jahrzehnten unter anderen Bezeichnungen bekannt waren, sondern sich auch heute in breitem Umfang mit definierten psychiatrischen Krankheitsbildern überschneiden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0059


Informationsstand: 23.06.2006

in Literatur blättern