Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psychosoziale berufliche Rehabilitation in einer Arbeitswelt 4.0

Zwischen Anforderungen und Bedürfnissen



Autor/in:

Böhm, Martin; Stiglbauer, Barbara


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Neuropsychiatrie, 2020, Band 35 (Heft 01), München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0948-6259


Jahr:

2020



Abstract:


Hintergrund:

Ziel der hier vorliegenden Studie war es unter Einbezug unterschiedlicher Perspektiven von teilnehmenden Personen (TN), mitarbeitenden Personen (MA) und Führungskräften (FK) eines Angebotes der beruflichen Rehabilitation für Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen in Österreich zukünftige Anforderungen des Arbeitsmarktes und die daran gebundenen Bedürfnisse von Beschäftigten zu untersuchen. Das Angebot der psychosozialen beruflichen Rehabilitation des Sozialunternehmens umfasst zwei Haupttypen von Unterstützungsleistungen: Beratungs- und Begleitungsleistungen und Trainings- und Beschäftigungsleistungen.

Methodik:

Die Studie wurde mittels quantitativen und qualitativen Methoden durchgeführt. Insgesamt wurden N?=?188 MA und N?=?620 TN der Beratungs- und Begleitungs- beziehungsweise Trainings- und Beschäftigungsleistungen des Rehabilitations-Angebots mittels eines Online-Fragebogens zu den Bedürfnissen an einen Arbeitsplatz und den zukünftigen Anforderungen des Arbeitsmarktes befragt. Die Rücklaufquote betrug bei den TN 40,81?% (n?=?253) und bei den MA 54,79?% (n?=?103). Mittels eines qualitativen leitfadengestützten Interviews wurden sechs Führungskräfte befragt.

Ergebnisse:

Die Ergebnisse verdeutlichen die Bedeutung der Vermittlung von Kompetenzen in Bezug auf neue Technologien (Medien Kompetenz) sowie die Entwicklung und Optimierung von Stressresistenz (Widerstandsfähigkeit) und allgemein der sozialen Kompetenz. Die Vorbereitung auf diese Kompetenzen beurteilen die MA und TN der Beratungs- und Begleitungsleistungen besser als die MA und TN der Trainings- und Beschäftigungsleistungen, welche hingegen die Vorbereitung auf handwerkliche Fertigkeiten besser einstuften.

Fazit für die Praxis:
Während die Vermittlung von sozialen Kompetenzen und Widerstandsfähigkeit relativ gut gelingt, sollte die Förderung von Medien Kompetenzen intensiviert werden. Viele Bedürfnisse der TN sind durch den zukünftigen Arbeitsmarkt nur mehr einigermaßen gut erfüllbar. Der Wegfall von Arbeitsplätzen im Produktionsbereich und die Zunahme an Komplexität und technischem Know-How führen zunehmend zu Vermittlungsschwierigkeiten in den 1. Arbeitsmarkt und bedingen einen 2. Arbeitsmarkt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Psychosocial vocational rehabilitation in a world of work 4.0

Between demands and needs

Abstract:


Background:
This study provides insights into the work demands associated with the 'world of work 4.0' as well as employee needs from the perspectives of clients, staff, and executives of an Austrian work integration social enterprise (WISE). The WISE offers two main types of rehabilitation and support programs for individuals with psychological health conditions: 1) counselling and assistance programs, and 2) training and employment programs.

Methods:
The study employed a mixed-method design, using both quantitative (online survey) and qualitative methods (semi-structured interviews). N?=?620 clients and N?=?188 employees from of the rehabilitation programs were invited to take part in an online survey on work demands and employee needs. The response rates were 40.81% (n?=?253) among clients and 54.79% (n?=?103) among employees. Additionally, semi-structured interviews were conducted among six executives.

Results:
The results demonstrate that, with respect to the future labour market, participants feel that it is important to develop competences related to new technologies and resilience, but also to train social competences. Employees and clients in counselling and advice programs evaluated the support (provided by the WISE) in achieving methodological competences, resilience, and social competences more positively as compared with employees and clients in training and employment programs. The latter, however, evaluated the support in achieving manual skills more positively.

Conclusions for practice
In general, the rehabilitation programs do well in fostering social competences and resilience among their clients, but need to improve their promotion of media competences. Participants' needs can hardly be satisfied through the future labour market, especially the need for low-demand work and the needs for autonomy and personal growth. Additionally, the executives noted that in the future labour market, many jobs in the production sector would be cut, jobs would become more complex, and high technical know-how would be required. They feel that these trends will make it more difficult to place participants into first labour market employment. Accordingly, it would be especially important to secure the second labour market.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Neuropsychiatrie
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA9256


Informationsstand: 27.12.2019

in Literatur blättern