Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Assessment beruflicher Problemlagen in der Neurorehabilitation


Autor/in:

Rollnik, Jens Dieter; Schmidt, S. B.; Allmann, Jürgen [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Fortschritte der Neurologie - Psychiatrie, 2016, 84. Jahrgang (Heft 11), Seite 682-689, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0720-4299


Jahr:

2016



Abstract:


Einleitung:

Das Würzburger Screening (WS) wird von der Deutschen Rentenversicherung zur Identifikation beruflicher Problemlagen (BPL) in der Rehabilitation empfohlen. Es ist allerdings unklar, ob es auch für neurologische Rehabilitanden verwendbar ist.

Methodik:

Daten von 347 neurologischen Rehabilitanden in der Anschlussrehabilitation wurden untersucht. Die Ergebnisse des WS sowie einer ärztlichen Einschätzung der BPL zu Reha-Beginn wurden mit der Erwerbsprognose zu Reha-Ende verglichen.

Ergebnisse:

Die Sensitivität des WS in der Vorhersage der Erwerbsfähigkeit lag bei 61,5?%, mit einer Spezifität von 59,4?%. Wenn das WS mit der ärztlichen Einschätzung kombiniert wurde, stieg die Sensitivität auf 75?%, während die Spezifität auf 50,9?% fiel. Bezogen auf die Vorhersage des weiteren Rehabilitationsbedarfs betrug die Sensitivität des WS 56,3?% und die Spezifität 76,4?%. Durch die Kombination mit der ärztlichen Einschätzung erhöhte sich die Sensitivität auf 76,5?%, wobei die Spezifität mit 76,1?% etwas geringer ausfiel.

Schlussfolgerung:

Weder das WS noch eine Kombination mit einer ärztlichen Einschätzung lässt eine valide Prognose des Erwerbsstatus oder eines Rehabilitationsbedarfs bereits zu Reha-Beginn zu. Dies lässt vermuten, dass die für andere Indikationsgruppen belegte Validität des Würzburger Screenings nicht ohne Weiteres auf die neurologische Rehabilitation übertragbar ist. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um die Validität dieser Skala tiefgehender zu eruieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Assessment of Occupational Problems in Neurological Rehabilitation


Abstract:


Introduction:

The so-called Würzburg Screening (WS) is recommended for assessing occupational problems among rehabilitation patients. However, it is unclear whether it can be used in neurological rehabilitation. Data of the WS as well as of a medical opinion of occupational problems (both assessed at the beginning of rehabilitation) was compared with prognoses of occupation at the end of rehabilitation.

Methods:

Data of 347 neurological post-acute rehabilitation patients were analyzed. Data of the WS as well as of a medical opinion of occupational problems (both assessed at the beginning of rehabilitation) was compared with prognoses of occupation at the end of rehabilitation.

Results:

The sensitivity of the WS to predict poor occupational outcome was 61.5?% while its specificity was 59.4?%. When combined with medical opinion, its sensitivity was higher (75?%) with a specificity of only 50.9?%. Regarding the prediction of further need for rehabilitation, the WS had a sensitivity of 56.3?% and specificity 76.4?%. Combined with the medical assessment, the sensitivity increased to 76.5?%, whereas the specificity was slightly lower with 76,1?%.

Conclusion:

Neither the WS alone nor the combination with a medical assessment allows valid prognoses of occupational problems and further rehabilitation needs at the beginning of rehabilitation. This suggests that the validity of the WS, which has been demonstrated for other indications, does not simply apply to neurological rehabilitation. Further studies are necessary to determine the validity of this scale.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Fortschritte der Neurologie - Psychiatrie
Homepage: https://www.thieme.de/de/fortschritte-neurologie-psychiatrie...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8591


Informationsstand: 26.01.2018

in Literatur blättern