Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psychische Belastungsfaktoren in der Arbeitswelt: Modelle und Prävention


Autor/in:

Junne, Florian; Rieger, Monika; Michaelis, Martina [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (PPmP), 2017, 67. Jahrgang (Heft 03/04), Seite 161-173, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0937-2032


Jahr:

2017



Abstract:


Psychische Belastung und Stress am Arbeitsplatz können psychische Störungen (mit)verursachen und Einfluss auf ihren Verlauf nehmen. In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Modelle zur Entstehung psychomentaler Anforderungen entwickelt. Sie werden im Folgenden vorgestellt, außerdem Ansätze zur Prävention.

Kernaussagen:

- Psychische Belastungsfaktoren und erhöhtes Stresserleben im Arbeitskontext können psychische und psychosomatische Störungen verursachen und ihren Verlauf beeinflussen.

- Drei etablierte Modelle beschreiben die Entstehung psychomentaler Anforderungen im beruflichen Kontext: das Anforderungs-Kontroll-Modell (englisch Demand-Control-Model) von Karasek und Theorell; das Modell der beruflichen Gratifikationskrisen (englisch Effort-Reward-Imbalance [ERI]-Model) nach Siegrist und das mehrdimensionale Modell der organisationalen Gerechtigkeit.

- Als eine Querschnittsdimension zu den genannten Modellen kann die Interaktionelle bzw. Soziale Dimension im beruflichen Kontext betrachtet werden. Hier sind insbesondere der soziale Konflikt im engeren Sinn und das 'Mobbing' als eine Sonderform des interaktionellen Konflikts bedeutsam.

- Neben primär-präventiven Ansätzen spielen zunehmend sekundär- und tertiär-präventive Ansätze im betrieblichen Setting eine Rolle.

- Das betriebliche Wiedereingliederungsmanagement und die stufenweise Wiedereingliederung dienen der strukturierten Rückführung von Betroffenen in den Arbeitskontext und zum Erhalt des Arbeitsplatzes.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Psychische Belastungsfaktoren in der Arbeitswelt: Modelle und Prävention


Abstract:


Psycho-mental stressors and increased perceived stress in workplace settings may determine the onset and course of stress-related mental and psychosomatic disorders. For the description of psycho-mental stressors three distinct models have widely been used in the analyses of the matter: the Demand-Control-Model by Karasek and Theorell, the Effort-Reward-Imbalance Model by Siegrist, and the Model of Organisational Justice.

The interactional or social dimension in work-place settings can be seen as a cross-sectional dimension to the above mentioned models. Here, social conflicts and mobbing, as specific forms of interactional problems, are of importance.

Besides measures of primary prevention which can be derived from applying the above mentioned models, attention is paid increasingly to secondary and tertiary preventive measures in work-place settings. Concepts such as the psychosomatic consultation-hour within the context of workplace showed to be effective measures for the early detection of people at risk or early stages of e.?g. stress-related psychosomatic disorders.

Furthermore, step-wise reintegration of members of the work-force play an important role within the effort to retain the ability to work and the workplace of individuals who suffered from stress-related mental disorders, as it has to be stressed that working and social interactions at the workplace may well be a resource that enhances and stipulates psycho-mental well-being and mental health.

This CME-Article describes the above mentioned models and discusses selected perspectives of preventive measures to avoid stress-related mental disorders in members of the work-force.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (PPmP)
Homepage: https://www.thieme.de/de/ppmp-psychotherapie-psychosomatik-p...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8568


Informationsstand: 29.06.2017

in Literatur blättern