Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zum Zusammenhang zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Burnout-Risiken

Eine Querschnittstudie unter Medizin- und Psychologiestudierenden



Autor/in:

Waldmann, Charlotte; Wolfradt, Uwe; Klement, Andreas [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Gesundheitsförderung, 2017, Volume 12 (Issue 1), Seite 61-67, Berlin, Heidelberg: Springer Medizin, ISSN: 1861-6755 (Print); 1861-6763 (Online)


Jahr:

2017



Abstract:


Hintergrund:

Medizin- als auch Psychologiestudierende erleben starke Belastungen durch das Studium. Für ein grundsätzliches Verständnis der Burnout-Symptomatik ist das Wissen um den Einfluss internaler Faktoren wichtig. Die vorliegende Studie legt deshalb den Fokus auf den Zusammenhang zwischen Persönlichkeitsfaktoren und Burnout. Außerdem wird der Einfluss von Studienfach und Studiendauer auf Burnout betrachtet.

Methode:

Mittels validierten Befragungsinstrumenten (Big-Five-Inventory-Kurzversion, 'Maslach Burnout Inventory Student Survey') wurden Studierende der Medizin im Wahlpflichtfach 'Klasse Allgemeinmedizin' und Psychologiestudierende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Zeitraum Februar bis März 2015 befragt. In multiplen Regressionsanalysen wurde der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen, des Geschlechts und des Studiengangs auf das individuelle Burnout-Risiko untersucht.

Ergebnisse:

In beiden Studierendengruppen korrelierte Neurotizismus signifikant mit dem individuellen Burnout-Risiko. Befragte Medizinstudierende waren in dieser Untersuchung emotional erschöpfter als Psychologiestudierende. Umgekehrt zeigten Psychologiestudierende geringfügig höhere Werte in der Dimension des Zynismus. Studierende unterschiedlicher Semester unterschieden sich nicht bedeutsam voneinander hinsichtlich ihres Burnout-Risikos.

Schlussfolgerung:

Die Ergebnisse unterstreichen den Bedarf an fokussierten Konzepten zur individuellen Gesundheitsförderung für den gesamten Studienverlauf. Sinnvoll sind darüber hinaus zielgruppenspezifische Interventionsstrategien - beispielsweise in der Form von Sportangeboten, Mentoringprogrammen oder psychologischer Begleitung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Association between personality traits and burnout risk

A cross-sectional study among medical and psychology students

Abstract:


Background:

Medicine and psychology students are subject to great stress during formal university study, which is why it is of great importance to investigate this group concerning burnout. To fully understand the symptoms of burnout, knowledge regarding the influence of internal factors is crucial. This study focuses on the connection between the Big Five personality traits and burnout. In addition, the influences of course of study and length of study on burnout are considered.

Method:

Using validated questionnaires (an abbreviated inventory of the Big Five traits; Maslach Burnout Inventory-Student Survey), medical and psychology students at the Martin Luther University in Halle-Wittenberg, Germany, were surveyed during the period February-March, 2015. The relationship between burnout and personality, course of study, and sex has been investigated in multivariate regression analysis.

Results:

Neuroticism was positively associated with burnout, while openness and consciousness correlated negatively with various dimensions of burnout. On average, medical students pursuing an elective course in general practice were emotionally more exhausted than psychology students. Psychology students reported comparatively higher levels of cynicism. Length of study did not influence the individual burnout risk.

Conclusion:

The results underline the need for focused concepts for individual health promotion for the entire course of study. Specific intervention strategies, e.g., sports activities, mentoring programs or psychological care, could prevent burnout among students.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Gesundheitsförderung
Homepage: https://www.springer.com/medicine/health+informatics/journal...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8561


Informationsstand: 31.05.2017

in Literatur blättern