Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Besondere Rehabilitationsverfahren der berufsgenossenschaftlichen Kliniken

Das Reha-Konzept des Klinikverbundes der gesetzlichen Unfallversicherung e. V.



Autor/in:

Simmel, Stefan


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2016, Volume 18 (Sonderheft 2), Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat den gesetzlichen Auftrag, mit allen geeigneten Mitteln die Folgen von Arbeitsunfällen zu beseitigen bzw. eine Verschlimmerung zu verhüten. Hierfür wurden in den letzten Jahrzehnten besondere Verfahren entwickelt, wie die berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW) oder die erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP). Im Jahr 2012 wurden diese Komplexbehandlungen um die arbeitsplatzbezogene muskuloskeletale Rehabilitation (ABMR) ergänzt. Bei komplexen Verletzungen und verzögerten Heilverläufen stoßen diese Verfahren jedoch an ihre Grenzen. Die berufsgenossenschaftlichen (BG-)Unfallkliniken des Klinikverbundes der gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (KUV) bieten weitere spezialisierte Rehabilitationsmaßnahmen an, um eine optimale nahtlose Rehabilitation Schwerverletzter gewährleisten zu können.

Im Rahmen der komplexen stationären Rehabilitation (KSR) werden neben einem über das BGSW-Maß hinausgehenden Therapieumfang auch umfangreiche diagnostische Abklärungen und pflegerische Leistungen angeboten. Dem Rehabilitationsteam steht die Infrastruktur der BG-Klinik zur Verfügung, und es hält einen engen Kontakt zum Reha-Management des Unfallversicherungsträgers. Neben der KSR bieten integrierte besondere Reha-Verfahren wie die Neurorehabilitation bei schwer Schädel-Hirn-Verletzten oder die Behandlung nach Rückenmarksverletzung bei bestimmten Diagnosen oder Fallschwere erweiterte rehabilitative Möglichkeiten 'aus einer Hand' auch bei komplexen Fällen. Weitere spezielle Reha-Verfahren wie die tätigkeitsorientierte Rehabilitation (TOR) und die Schmerzrehabilitation stellen sicher, dass das DGU (Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie)-Phasenmodell der Traumarehabilitation umgesetzt wird. Dieses sieht einen frühen Beginn bereits im Rahmen der Akutbehandlung als sog. Frührehabilitation vor. Nach einer postakuten spezialisierten Rehabilitation sind häufig weiterführende Angebote erforderlich, um die Folgen schwerer Unfälle zu lindern.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


The German Social Accident Insurance (DGUV) has the statutory mandate to eliminate the consequences of accidents and to prevent an aggravation by all appropriate means. For this purpose, special methods have been developed in recent decades, such as occupational insurance inpatient further treatment (Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung, BGSW) and extended outpatient physiotherapy (Erweiterte Ambulante Physiotherapie, EAP). In 2012 workplace-related musculoskeletal rehabilitation (Arbeitsplatz-bezogene muskuloskeletale Rehabilitation, ABMR) was added to these complex treatments but for complex injuries and delayed healing processes these procedures reach their limits. The trauma centers of the Association of Statutory Insurance Clinics (Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung, KUV) provide a number of specialized rehabilitation measures in order to ensure an optimal seamless rehabilitation of the severely injured.

As part of the complex inpatient rehabilitation (Komplexe Stationäre Rehabilitation, KSR) procedure, extensive diagnostic investigations and nursing services are also provided besides an extensive therapy, which exceeds the therapy volume of the BGSW. The rehabilitation team can use the infrastructure of BG clinics and maintains close contact with the rehabilitation management of the accident insurance companies. In addition to KSR, integrated special rehabilitation methods are provided, such as neurorehabilitation of severe traumatic brain injuries and treatment after spinal cord injury. Such diagnoses and particularly severe injuries require advanced rehabilitation possibilities 'under one roof”. Further special rehabilitation methods, such as activity-oriented rehabilitation (Tätigkeitsorientierte Rehabilitation, TOR) and pain rehabilitation, ensure that the German Society of Trauma Surgery (DGU) phase model of trauma rehabilitation will be implemented. This provides an early start in the context of acute treatment as so-called early rehabilitation. After a specialized post-acute rehabilitation, additional therapeutic measures are often required to alleviate the consequences of major accidents.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8275


Informationsstand: 11.09.2017

in Literatur blättern