Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Reha-Management der DGUV

Erfahrungen und Erwartungen aus der Praxis einer Rehaklinik



Autor/in:

Müller, Wolf-Dieter


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2015, Volume 17 (Sonderheft 2), Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2015



Abstract:


Rehabilitationskliniken mit Beteiligung an der Berufsgenossenschaftlichen Stationären Weiterbehandlung (BGSW) können als Netzwerkpartner im Heilverfahren der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) gemeinsam mit Durchgangsärzten (D-Ärzten) und Reha-Managern eine Schrittmacher- und Lotsenfunktion übernehmen. Eigene Erfahrungen zur Entwicklung und Optimierung des Reha-Managements der DGUV zeigten, dass der Einsatz von Patient Reported Outcomes (PROs), arbeits(platz)bezogene Test- und Therapieelemente, die Durchführung regelhafter Fallkonferenzen und jährliche Reviews hinsichtlich der erreichten Ergebnisse wichtige Erfolgsfaktoren sind. Das durch die Versorgungsstufenstruktur des neuen Heilverfahrens der DGUV geprägte Netzwerk zwischen Leistungsträgern und Leistungsanbietern sollte zu einem Trauma-Reha-Netzwerk mit integrierten Reha-Kliniken unterschiedlicher Versorgungsstufen weiterentwickelt werden. Ein vorgeschlagenes Phasenmodell Rehabilitation der DGUV könnte helfen, aktuell noch bestehende Verfahrenslücken zu schließen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


Rehabilitation and, especially employers liability insurance inpatient extended treatment (BGSW) facilities are predestined as network partners of traumatologists, rehabilitation managers and other groups for playing an important role as guides and pacemakers of the rehabilitation process. Our own experiences gained during developing and optimizing the rehabilitation management standards of the Association of German Statutory Accident Insurance (DGUV) institutions indicate that the systematic use of patient-reported outcomes, implementing workplace-related diagnostic and therapeutic components in rehabilitation process, holding multiprofessional case conferences and undertaking regular reviews of current cases, could be identified as reliable predictors of success in rehabilitation after work-related injuries. The established, hierarchically organized trauma care networks could be supplemented by a network of rehabilitation facilities at all healthcare levels. The postulated phase model of trauma rehabilitation could be suitable for closing gaps in existing trauma treatment procedures.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8274


Informationsstand: 26.06.2015

in Literatur blättern