Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Exklusive Förderung ermöglicht Teilhabe: Bildungs- und Berufsbiografien ehemaliger Schüler der Sprachheilschulen


Autor/in:

Sallat, Stephan; Spreer, Markus


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.V. (dgs)


Quelle:

Die Sprachheilarbeit, 2011, 56. Jahrgang (Heft 2), Dortmund: verlag modernes lernen, ISSN: 0584-9470


Jahr:

2011



Abstract:


Hintergrund:

Schüler mit Förderbedarf im Bereich Sprache sollen durch ein optimiertes sprachheilpädagogisches Lernumfeld auf ein selbstbestimmtes Leben und damit auf die gesellschaftliche / berufliche Teilhabe vorbereitet werden. Aus diesem Grund sollten die Bildungs- und Berufsbiografien ehemaliger Schüler der Sprachheilschulen in den Fokus sprachheilpädagogischer Forschung genommen werden.

Fragestellung/Ziele:

Welche Bildungs- und Berufsabschlüsse erreichten ehemalige Schüler von Sprachheilschulen? In welchen Berufsfeldern sind sie
gegenwärtig tätig? Welche Rolle spielten sprachliche Anforderungen bei der Berufswahl? Wie schätzen sie ihre aktuellen schriftsprachlichen und kommunikativen Fähigkeiten ein? Wie reflektieren sie retrospektiv den Förderort Sprachheilschule?

Methode:

Mittels schriftlicher Befragung an elf Sprachheilschulen in Nordrhein-Westfalen und in Sachsen wurden knapp 1300 ehemalige Schüler der Einschulungsjahrgänge 1990-1993 angeschrieben. Insgesamt konnten 705 Briefe zugestellt und 92 Rückmeldungen
ausgewertet werden.

Ergebnisse:

Der Besuch der Sprachheilschule wurde von den ehemaligen Schülern als notwendige Förderung erlebt, welche die anschließende Teilhabe am Schul- und Berufsleben ermöglichte. Die ehemaligen Schüler erreichten alle möglichen Bildungsabschlüsse und die sprachlichen Anforderungen in den gewählten Berufen spielten nur eine untergeordnete Rolle.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Exclusive support facilitate participation: The educational and vocational history of former pupils of specialschools for children with speech and language disorders


Abstract:


Background:

Pupils with special needs in their speech and language development should be enabled to lead independent lives as equal members of society and participate in education and vocational training by supporting learning conditions which include individual speech and language therapies. It is necessary to bring the educational and vocational history of former pupils of special schools for children with speech and language disorders into the focus.

Aims:

What are the final qualifications from school and vocational/professional training completed by former pupils of special schools for children with speech and language disorders? What are they now doing for a living? Did linguistic demands influence their choice of occupation? How do they appraise their actual abilities in written
and verbal/oral communication? How do they retrospectively reflect on the learning conditions at special schools?

Methods:

A Questionnaire was sent to 1300 former pupils of 11 special schools for children with speech and language disorders in North Rhine-Westphalia and Saxony who started school in the years 1990 - 1993. Finally 705 letters arrived and 92 could be evaluated.

Results:

Pupils with a history of speech and language disorders reflect their time at special school as necessary support, which enabled them for educational and vocational participation. These pupils got all possible school certifications and their linguistic abilities didn't have an important influence on occupational choice.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Das Erscheinen der Zeitschrift wurde inzwischen eingestellt.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6297


Informationsstand: 01.06.2011

in Literatur blättern