Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

The ICF and postsurgery occupational therapy after traumatic hand injury


Autor/in:

Fitinghoff, Helene; Lindqvist, Birgitta; Nygard, Louise; Ekholm, Jan; Schult, Marie-Louise


Herausgeber/in:

European Federation for Research in Rehabilitation


Quelle:

International Journal of Rehabilitation Research, 2011, Volume 34 (Number 1), Seite 79-88, London: Lippincott Williams & Wilkins, ISSN: 0342-5282 (Print); 1473-5660 (Online)


Jahr:

2011



Abstract:


Neuere klinische Studien, die die Effektivität von Handrehabilitationsprogrammen untersucht haben, haben die Outcomes mit dem ICF-Konzept in Verbindung gebracht, jedoch nicht mit bestimmten ICF-Kategorien.

Die Studie verfolgte das Ziel, bei der Beschreibung von ergotherapeutischen Interventionen während der postoperativen Handrehabilitation mittels ICF-Konzepten sowie bei der Beschreibung der Verbesserung der Funktionsfähigkeit mit Hilfe von ICF-Kategorien Erfahrungen zu sammeln. Außerdem untersuchte sie, inwieweit die ICF-Kategorien für ergotherapeutische Interventionen und die verwendeten ergebnisorientierten Messgrößen übereinstimmten.

Insgesamt 15 Patienten mit traumatischen Handverletzungen erklärten sich zur Teilnahme bereit. Zur Beurteilung der folgenden Variablen wurden ergebnisorientierte Messgrößen eingesetzt: Bewegungsamplitude, Griffstärke, Schmerzintensität, Funktionsfähigkeit der oberen Extremitäten und gesundheitsbezogene Lebensqualität. Zwischen den Messungen bei Baseline und den Nachsorgeuntersuchungen nach 3 und 12 Monaten wurden Varianzanalysen für Messwiederholungen angewandt.

Die Ergebnisse zeigten, dass bei den Körperfunktionen und Körperstrukturen, Aktivitäten und Umweltfaktoren in der frühen postoperativen Phase und bei Interventionen auf Teilnahmeebene während der späteren Phase ein Muster mit ergotherapeutischen Interventionen erkennbar war. Bei elf Paaren konnte eine Übereinstimmung zwischen ergotherapeutischen Interventionen und ergebnisorientierten Messgrößen festgestellt werden. Drei Paare bezogen sich auf die Körperfunktion und acht auf den Grad der Aktivität und Teilnahme. In der Rehabilitationsphase stellten sich die meisten Verbesserungen zwischen Baseline und der Nachsorgeuntersuchung nach drei Monaten ein.

Daraus schlossen wir Folgendes: Die ICF-Kategorien zur Beschreibung von ergotherapeutischen Interventionen können während der postoperativen Handrehabilitation nach Trauma herangezogen werden; die Verwendung der ICF als Bezugsrahmen verdeutlicht, welche Gesundheitsdomänen abgedeckt werden; und eine konsistente Verwendung der ICF-Kategorien erleichtert die Verknüpfung zwischen Rehabilitationsinterventionen und Outcome-Beurteilungen und erhöht somit die Möglichkeit, dass die Wirkungen dieser Interventionen aufgezeigt werden können.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The ICF and postsurgery occupational therapy after traumatic hand injury


Abstract:


Recent studies have examined the effectiveness of hand rehabilitation programmes and have linked the outcomes to the concept of ICF but not to specific ICF category codes.

The objective of this study was to gain experience using ICF concepts to describe occupational therapy interventions during postsurgery hand rehabilitation, and to describe improvement in functioning using ICF categories. In addition, investigated was the agreement between the ICF categories for occupational therapy interventions and the outcome measures used. Fifteen patients with traumatic hand injuries agreed to participate. Outcome measures were used to assess the following variables: range of motion, grip strength, pain intensity, upper-extremity functioning and health-related quality of life. Analysis of variance for repeated measures was used between the measures at baseline and at 3-month and 12-month follow-ups.

The results showed that a pattern of occupational therapy interventions concerning body functions and body structures, activities and environmental factors could be identified during the early postsurgery phase and for interventions at participation level during the later phase. Agreement between occupational therapy interventions and outcome measures was found for 11 pairs. Three of the pairs concerned body function and eight were at the activity and participation level. During the rehabilitation process, the majority of improvements took place between baseline and the 3-month follow-up.

We concluded that ICF categories can be used to describe occupational therapy interventions in postsurgery hand rehabilitation after trauma; that the use of ICF as a reference framework provides a clear picture of which health domains are addressed; and that a consistent use of ICF categories facilitates linking between rehabilitation interventions and outcome assessments, thereby increasing the possibility of showing the effects of these interventions.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


International Journal of Rehabilitation Research
Homepage: https://journals.lww.com/intjrehabilres/pages/default.aspx

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA4678


Informationsstand: 01.04.2011

in Literatur blättern