Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Längerfristige Auswirkungen stationärer arbeits- und ergotherapeutischer Maßnahmen auf die berufliche Integration schizophrener Patienten


Autor/in:

Bayer, Wiltrud; Köster, Margitta; Salize, Hans Joachim [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Psychiatrische Praxis, 2008, 35. Jahrgang (Heft 4), Seite 170-174, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0303-4259


Jahr:

2008



Abstract:


Anliegen:

Vor dem Hintergrund hoher Arbeitslosigkeit bei schizophrenen Patienten kommt der Förderung ihrer beruflichen Integration große Bedeutung zu.

Methoden:

In einer multizentrischen Studie wurden die längerfristigen Effekte jeweils 4-wöchiger stationärer arbeits- und ergotherapeutischer Maßnahmen verglichen. Zielkriterien waren berufliche Integration, allgemeines Funktionsniveau und Psychopathologie. 227 Patienten wurden randomisiert einer der Maßnahmen zugewiesen. Daten der 2-Jahres-Katamnese liegen von 89 Patienten vor.

Ergebnisse:

Nach zwei Jahren konnten keine unterschiedlichen Effekte der beiden Therapieformen gefunden werden. Es zeigte sich eine Abnahme der Anzahl der Patienten mit regulärer Arbeit.

Schlussfolgerung:

Es gibt keinen längerfristigen Einfluss kurzer stationärer arbeits- und ergotherapeutischer Maßnahmen auf die berufliche Entwicklung schizophrener Patienten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Longer-Term Effects of Inpatient Vocational and Ergotherapeutic Measures on the Vocational Integration of Patients with Schizophrenia


Abstract:


Objective:

Unemployment rates are high in people with schizophrenia, so that considerable importance is attached to measures to improve their ability to work and their vocational integration.

Methods:

In a study of the German Research Network on Schizophrenia the long-term effects of four-week vocational and ergotherapeutic measures on in-patients were investigated. The target criteria were the vocational integration, level of general functioning (Global Assessment of Functioning Scale) and psychopathology (Positive and Negative Syndrome Scale). 227 patients were randomized and assigned either to a work-oriented vocational therapy group, or to a creativity-oriented ergotherapy group; 163 patients completed the study. Data was available for 89 patients at the last catamnesis point after two years.

Results:

No differences were seen between the effects of the two forms of therapy on the development of vocational integration or on general functioning level and psychopathology after two years. The number of patients in regular work declined over this period.

Conclusions:

It is assumed from this that short-lasting vocational and ergotherapeutic measures do not have any long-term influence on the vocational integration of patients with schizophrenia.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Psychiatrische Praxis
Homepage: https://www.thieme.de/de/psychiatrische-praxis/profil-1848.h...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA4162


Informationsstand: 10.12.2008

in Literatur blättern