Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Freiburger Arbeitsunfallstudie - FAUST

Teil I: Epidemiologie und Verlauf psychischer Folgestörungen nach Arbeitsunfällen



Autor/in:

Südkamp, N. P.; Angenendt, Jörg; Hecht, H. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2006, Volume 8 (Issue 1), Seite s67-s73, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2006



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 860 KB)


Abstract:


Psychische Gesundheitsstörungen nach Arbeitsunfällen stellen ein unterschätztes Problem dar. Im Rahmen einer multizentrischen Studie wurden 408 Patienten, die nach Arbeitsunfällen stationär chirurgisch behandelt werden mussten, mittels Screeningbogen in eine Nichtrisiko- (NR) und eine Hochrisikogruppe (HR) eingeteilt und auf ihre nachfolgenden psychischen Reaktionen hin untersucht (vier Messzeitpunkte, 15 Monate Nachbeobachtung).

Untersucht wurden Art, Schwere und Häufigkeit psychischer Störungen nach körperlichen Traumen in ihren spontanen Verläufen und ihren Auswirkungen auf die langfristige psychosoziale und berufliche Rehabilitation. Weibliches Geschlecht sowie eine positive Anamnese für mindestens eine psychiatrische Diagnose in der Vorgeschichte scheinen Risikofaktoren für die Zugehörigkeit zur HR-Gruppe zu sein. HR- und NR-Patienten unterschieden sich sowohl bei Studienbeginn als auch im Verlauf in vielen Untersuchungsmerkmalen.

Die Ergebnisse unterstreichen erneut die hohe Relevanz dieser Gesundheitsstörungen. Besonderer Handlungsbedarf ergibt sich eindeutig für die Gruppe der Hochrisikopatienten. In ihr zeigten sich über den kompletten Beobachtungszeitraum von 15 Monaten deutlich ungünstigere körperliche, psychische und soziale Heilungsverläufe. Auf diese spezielle, aber auch heterogene Untergruppe sollten sich die klinischen und wissenschaftlichen Bemühungen zur Entwicklung wirksamer Formen der psychologischen Akutbetreuung und Nachsorge konzentrieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Freiburg Occupational Accidents Study - FAUST

Part I: Epidemiology and course of psychic disturbances consequent on occupational accidents

Abstract:


Both the frequency and the extent of mental health problems following accidents at the workplace are underdiagnosed. A prospective multi-centre study was conducted in 408 patients who needed to be admitted to hospital for surgical treatment after occupational accidents.

These patients were allocated to a a no-risk (NR) and a high-risk (HR) group and examined on four occasions within 15 months for psychic sequelae of their injuries. Type, severity and duration of psychiatric disorder following trauma were investigated with respect to the spontaneous course and to their impact on the patientsrsquo long-term psychosocial and occupational rehabilitation.

The data suggest that both female sex and at least one prior diagnosis of psychiatric illness are associated with HR status at study entry. Differences in many of the outcome variables were observed between the HR and NR groups shortly after trauma and persisted long after the event.

The study results strongly re-emphasise the significance of such posttraumatic psychic reactions. It was obvious that action is needed especially for patients identified as belonging to the HR group, who were characterised by a less favourable course of recovery in physical, psychological and social terms throughout the 15-month follow-up period. Considerable scientific and clinical effort should be invested in developing effective psychological care for this distinct, albeit heterogeneous, subgroup of patients, to be applied both in the acute inpatient setting and during the subsequent outpatient phase.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3923


Informationsstand: 11.12.2009

in Literatur blättern