Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fallgruppen aus gesundheitsökonomischer Perspektive


Autor/in:

König, Hans-Helmut


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 2008, 21. Jahrgang (Heft 80), Lengerich: Pabst Science Publishers, ISSN: 0933-842X


Jahr:

2008



Abstract:


Der Beitrag befasst sich mit den Möglichkeiten, Chancen und Problemen des Einsatzes von Fallgruppen als Grundlage einer fallpauschalierten Vergütung der stationären medizinischen Rehabilitation.

Zunächst werden die Funktionen und Anreizwirkungen von Vergütungssystemen für Gesundheitsleistungen vorgestellt, wobei insbesondere auf die Steuerungswirkung von Fallpauschalen eingegangen wird. Anschließend wird auf die Konzeption und die empirisch belegten Auswirkungen einer fallpauschalierten Vergütung der Krankenhausbehandlung auf Grundlage von DRGs eingegangen. Danach werden Status quo und Defizite des gegenwärtigen Vergütungssystems der stationären medizinischen Rehabilitation analysiert und die bezüglich einer fallpauschalierten Vergütung relevanten Unterschiede zwischen medizinischer Rehabilitation und Krankenhausbehandlung dargestellt.

Die sich anschließende Diskussion vorhandener Konzepte der Fallgruppenbildung (RBG, RMK, FIM-FRG) in der stationären medizinischen Rehabilitation verdeutlicht die Erfordernis einer stärkeren Orientierung an Funktionsfähigkeit und Leistungsbedarf, als dies bei DRGs der Fall ist.

Unabhängig von der Vergütungsform haben Fallgruppen das Potenzial, die Transparenz des Leistungsgeschehens zu steigern sowie der Qualitätssicherung und Wirtschaftlichkeitsvergleichen zu dienen. Eine fallpauschalierte Vergütung gibt den Anreiz zur kostenminimalen Behandlung und kann zu höherer Leistungsorientierung, Leistungsgerechtigkeit sowie Leistungsdifferenzierung führen und damit insgesamt die Effizienz der Versorgung steigern, birgt jedoch auch die Gefahr von Qualitätsverlusten.

Die Auswirkungen einer fallpauschalierten Vergütung hängen insgesamt stark von der Konzeption des Fallgruppensystems und den Modalitäten des Einsatzes ab.

[Kurzfassung]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Praxis Klinische Verhaltensmedizin & Rehabilitation
Homepage: https://www.psychologie-aktuell.com/index.php?id=praxis

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3462


Informationsstand: 02.09.2009

in Literatur blättern