Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die berufliche Belastungserprobung im Rahmen klinisch-stationärer Verhaltenstherapie

Praktische Durchführung, soziodemographische und psychologische Charakteristika der Patienten als Verlaufsprädiktoren



Autor/in:

Hillert, Andreas


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 1998, 11. Jahrgang (Heft 42), Seite 28-34, Lengerich: Pabst Science Publishers, ISSN: 0933-842X


Jahr:

1998



Abstract:


Die im Arbeitsbereich liegenden Probleme psychosomatischer Patienten werden in stationären psychotherapeutischen Settings bislang nur unzureichend berücksichtigt. Hiervon ausgehend wurde der Therapiebaustein Belastungserprobung (BE) eingeführt.

Patienten werden hier parallel zur stationären Behandlung an Praktikumsplätzen außerhalb der Klinik tätig. In einer ersten Evaluation wurden die Verläufe von 80 PatientInnen dokumentiert sowie deren Selbst- und die Fremdeinschätzung durch die Vorgesetzten einander gegenübergestellt. PatientInnen schätzten die BE überwiegend als wichtig und hilfreich ein; letzteres insbesondere dann, wenn BE'en hinsichtlich des Anforderungsprofiles als realitätsnah erlebt wurden.

Niedriges Alter, weibliches Geschlecht und Büroberufe erwiesen sich als positive Prädiktoren. Bei gleicher Einschätzung durch die Vorgesetzten fielen Patienten mit Rentenwunsch durch eine deutlich negativere Beurteilung ihrer Arbeitsbewältigung und ihres Leistungsvermögens auf.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Vocational stress testing in the context of clinical inpatient behavioural therapy

Practical carrying out, sociodemographic and psychological characteristics of patients as course predictors

Abstract:


The problems of psychosomatic patients which lie in the work area have up till now been insufficiently taken into account in the inpatient psychotherapeutic setting. Taking it from this, the therapeutic building block 'stress testing' (ST) was introduced. Here parallel to the inpatient treatment, patients are active outside of the clinic in a practical training place.

In a first evaluation the courses of 80 patients were documented, as well as their self-estimations and outside estimations by their bosses compared to each other. Patients evaluate the ST overwhelmingly as important and helpful; in the latter case particularly when STs were experienced as close to reality with respect to their demand profiles.

Low age, female and office jobs proved positive predictors. With the same estimation by the boss, patients wishing for pensions were noticable in their clearly negative assessment of their coping with work and achievement performance.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Praxis Klinische Verhaltensmedizin & Rehabilitation
Homepage: https://www.psychologie-aktuell.com/index.php?id=praxis

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3451


Informationsstand: 09.12.2015

in Literatur blättern