Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Zeitarbeitsagentur für Schwerbehinderte

Leistungen der Hauptfürsorgestelle zur Förderung des Arbeitsplatzangebots und zur Schaffung von Arbeitsplätzen



Autor/in:

Tiemann, Friedrich; Mäder, Werner


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ZFSH/SGB - Zeitschrift für die sozialrechtliche Praxis, 1996, 35. Jahrgang (Heft 4), Seite 169-188, Starnberg: Schulz, ISSN: 0724-4711


Jahr:

1996



Abstract:


Im Kontext des bestehenden Instrumentariums der Arbeits- und Berufsförderung Behinderter wird das Modell der Zeitarbeitsagentur vorgestellt und insbesondere unter rechtlichen Gesichtspunkten diskutiert.

Das Ziel einer Zeitarbeitsagentur besteht darin, die Integration von besonderen Zielgruppen, die ohne die Möglichkeit einer risikolosen Erprobung nur geringe Arbeitsmarktchancen aufweisen, zu fördern.

Auch andere innovative Ansätze der Arbeitsmarktintegration - schwerpunktmäßig in Berlin - werden vorgestellt (Integrationsfirmen, Arbeitsförderbetriebe).

Als Vorbild der Zeitarbeitsagentur gilt das START-Modell. In dem Beitrag wird untersucht, inwieweit die Förderung eines solchen Modells speziell für Schwerbehinderte rechtlich möglich wäre, da mit einer Kostendeckung nicht zu rechnen ist.

In Frage kommt eine Förderung durch die Hauptfürsorgestellen im Rahmen der begleitenden Hilfe (für Träger sonstiger Maßnahmen) sowie der Arbeits- und Berufsförderung Schwerbehinderter (Durchführung von Modellvorhaben) nach der SchwbAV.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


ZFSH/SGB - Zeitschrift für die sozialrechtliche Praxis
Homepage: https://relaunch.beck-shop.de/hohm-schellhorn-hrsg-zfsh_sgb-...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3292


Informationsstand: 21.08.1997

in Literatur blättern