Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Selbstbestimmung als behindertenpolitisches Paradigma

Perspektiven der Disability Studies



Autor/in:

Waldschmidt, Anne


Herausgeber/in:

Bundeszentrale für Politische Bildung (BPB)


Quelle:

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 2003, B 08, Seite 13-20, Bonn: Eigenverlag, ISSN: 0479-611X


Jahr:

2003



Link(s):


Link zu dem Beitrag (HTML)


Abstract:


Die Autorin führt aus, was es bedeutet, Behindertenstudien (Disability Studies) zu betreiben, wenn der durch das SGB IX vorgenommene Perspektivenwechsel umgesetzt werden soll. Das Konzept der Selbstbestimmung, dessen Entwicklung sie etymologisch, historisch und philosophisch herleitet, wird im Rahmen dieser Disability Studies theamisiert und umgesetzt.

Der Artikel ist folgendermaßen gegliedert:
I. Einleitung
II. Selbstbestimmung - der sprachgeschichtliche Hintergrund
III. Selbstbestimmung, das rationale Subjekt und Behinderung
IV. Selbstbestimmung als verspätete Befreiung
V. Selbstbestimmung als neoliberale Pflicht
VI. Selbstbestimmung im Alltag - Erfahrungen behinderter Frauen und Männer
VII. Perspektivender Disability Studies


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Alle Einzel-Beiträge des Themenheftes 'Menschen mit Behinderungen' 2003 | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ)
Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament
Homepage: https://www.bpb.de/apuz/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA108703


Informationsstand: 10.10.2003

in Literatur blättern