Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Multidisciplinary vocational rehabilitation focusing on work training and case management for unemployed sick-listed people


Autor/in:

Marnetoft, Sven-Uno; Selander, John


Herausgeber/in:

European Federation for Research in Rehabilitation


Quelle:

International Journal of Rehabilitation Research, 2000, Volume 23 (Number 12), Seite 271-279, London: Lippincott Williams & Wilkins, ISSN: 0342-5282 (Print); 1473-5660 (Online)


Jahr:

2000



Abstract:


Fur vierundzwanzig arbeitslose, krankgeschriebene Personen wurde in den Jahren 1996 und 1997 ein fachübergreifendes Berufswiedereingliederungsprogramm mit zusatzlicher Arbeitsschulung und Fallmanagement durchgeführt.

Zwölf Monate nach dem Programm waren bei 54,2 Prozent der Betreffenden die Beihilfezahlungen gegenüber der ursprünglichen Beihilfe verringert, wahrend in der Kontrollgruppe - die einem herkömmlichen Berufswiedereingliederungsprogramm unterzogen wurde - 26,1 Prozent geringere Beihilfezahlungen bezogen (P = 0,050, Zeichentest).

Es gab drei und zwölf Monate nach dem Programm zwischen der Studiengruppe und der Kontrollgruppe keine signifikanten Unterschiede bezüglich weniger Krankheitstage. Bezüglich der selbsteingeschätzten Lebensqualität gab es keine signifikanten Unterschiede in oder zwischen den Gruppen.

Wir schließen daraus, dass dieses fachübergreifende Berufswiedereingliederungsprogramm mit Arbeitsschulung und Fallmanagement sich 12 Monate nach Abschluss des Programms positiv auf das Ergebnis bezüglich geringerer Beihilfezahlungen verglichen mit dem Anfangsgeld auswirkte.

Es sollten jedoch Studien der Langzeitwirkung des Programms sowohl in der Studiengruppe als auch in der Kontrollgruppe mit weiteren Probanden durchgeführt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Multidisciplinary vocational rehabilitation focusing on work training and case management for unemployed sick-listed people


Abstract:


Twenty-four unemployed sick-listed people were referred during 1996 and 1997 to a multidisciplinary vocational rehabilitation programme with additional work training and case management. Twelve months after the programme, 54.2% in the study group had lowered their benefit levels compared with those at the start while 26.1% in the control group - who underwent a conventional rehabilitation programme - had lowered their benefit levels (p = 0.050, Chi-squared test).

There were no significant differences regarding fewer sick days three and 12 months after the programme between the study group and the control group. Regarding self-assessed quality of life, there were no significant differences within or between the groups. We conclude that this multidisciplinary vocational rehabilitation programme with work training and case-management affected the outcome positively regarding lowered level of benefits 12 months after termination of programme compared with level at start.

Studies of the long-term effect of the programme should, however, be performed with more subjects in both study group and control group.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


International Journal of Rehabilitation Research
Homepage: https://journals.lww.com/intjrehabilres/pages/default.aspx

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0673


Informationsstand: 02.02.2004

in Literatur blättern