Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Individualisierung als Maxime des neuen Reha-Modells der Berufsförderungswerke - Bedeutung und Umsetzung aus Sicht der Teilnehmenden


Autor/in:

Seyd, Wolfgang


Herausgeber/in:

Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik - IBW; Stein, Roland; Stach, Meinhard [u. a.]


Quelle:

bwp@ - Berufs- und Wirtschaftspädagogik online, 2011, bwp@ Spezial: Hochschultage Berufliche Bildung 2011, Spezial 5 (September), Hamburg: Eigenverlag, Online-Ressource, ISSN: 1618-8543


Jahr:

2011



Link(s):


Link zu dem Beitrag (PDF, 47 KB).
Link zu dem Beitrag (HTML).


Abstract:


Das neue Reha-Modell der Berufsförderungswerke soll die Maximen des SGB IX konsequent einlösen: Die Leistungen richten sich von Beginn der Reha-Maßnahme an auf die Teilhabe am Arbeitsleben; an ihrer Auswahl und Ausgestaltung werden die behinderten Erwachsenen maßgeblich beteiligt. Integrationsorientierung ist Zielkategorie, Individualisierung Prozessmerkmal. Selbstbestimmung und Selbstverantwortung sind unabdingbare Prinzipien. Partizipation Betroffener setzt im Regelfall Handlungsspielräume und Flexibilität voraus. Die konkreten Rahmenbedingungen werden im Beitrag skizziert.

Das neue Reha-Modell der Berufsförderungswerke bietet einen systematischen Ablauf von
a) - vorgeschaltetem - Reha-Assessment zur Berufsklärung über
b) ein Profiling mit Stärken-/Schwächen-Diagnose, Zielvereinbarung und Aktivitätenbestimmung,
c) Rehabilitations- und Integrationsmanagement,
d) handlungsorientierte Qualifizierung im Lernunternehmen,
e) gleichgerichtete Entwicklung von Fach-, Schlüssel- und Gesundheitskompetenzen bis hin zu einem teilnehmerzentrierten Angebot an besonderen Hilfen durch medizinische Fachkräfte, Sozialarbeiter, Psychologen, Sporttrainer und andere Fachleute.

Dabei ist vor allem die konkrete Umsetzung in den Alltag der Berufsförderungswerke von Interesse.

Der Beitrag klärt hierzu anhand zweier Interviews auf, ausgewählt aus einer Reihe, die vom Verfasser mit Rehabilitanden aus süddeutschen Berufsförderungswerken geführt wurden. Kernaspekte der Implementation werden hier mit den Augen der Betroffenen betrachtet. Die Aussagen münden in Erkenntnisse, in der Form von sechs Thesen dargeboten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


E-Mail: Online-Fachjournal bwp@ - Berufs- und Wirtschaftspädagogik online
Homepage: https://www.bwpat.de/
***Open access / Freier Zugang zu den Beiträgen des Online-Fachjournals***

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0476


Informationsstand: 29.10.2012

in Literatur blättern