Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Tätigkeits- und altersbezogene Analyse von Arbeitsfähigkeit und körperlicher Aktivität


Autor/in:

Biallas, Bianca; Ashton, Philip; Wilke, Christiane [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Gesundheitsförderung, 2015, Volume 10 (Issue 3), Seite 199-205, Berlin, Heidelberg: Springer Medizin, ISSN: 1861-6755 (Print); 1861-6763 (Online)


Jahr:

2015



Abstract:


Hintergrund:

Unternehmen sehen sich zunehmend vor der Herausforderung, qualifizierte Nachwuchskräfte zu finden und erfahrene, ältere Mitarbeiter bis zur Rente im Unternehmen zu halten. Arbeitsfähigkeit und körperliche Aktivität beeinflussen die Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters. Die Studie untersucht die Faktoren Arbeitsfähigkeit und körperliche Aktivität im Altersvergleich bei Arbeitnehmern eines mittelständischen Unternehmens.

Methode:

116 Männer (78,38 %) und 32 Frauen (21,62 %) nehmen an der Untersuchung teil. Das Durchschnittsalter der Probanden beträgt 40,85 ± 10,07 Jahre. Die 148 Probanden gliedern sich in einen kaufmännischen Bereich (n = 100; 67,57 %) und einen Produktionsbereich (n = 48; 32,43 %). Die Arbeitsfähigkeit wird mittels 'Work Ability Index', die körperliche Aktivität durch den 'Global Physical Activity Questionnaire' erhoben.

Ergebnisse:

Die Arbeitsfähigkeit weist einen signifikanten Unterschied (p = 0,001) zwischen den Berufsgruppen auf. Ein Altersunterschied besteht nicht. Die körperliche Aktivität offenbart einen signifikanten Unterschied (p = 0,000) für die Berufsgruppen, nicht jedoch für das Alter.

Schlussfolgerung:

Die Förderung der körperlichen Aktivität sowie flankierende Maßnahmen zur Unterstützung der Arbeitsfähigkeit sind aus gesellschafts- und gesundheitspolitischen Gründen unumgänglich. Eine Implementierung entsprechender Maßnahmen liegt im Interesse der Arbeitnehmer, der Arbeitgeber wie der Gesellschaft.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


Background:

Employers are being affected by a shortage of qualified workers and, thus, are faced with the challenge of binding older employees until retirement. Physical activity (PA) and work ability are of growing importance in modern working society. This study analyses work ability and PA of employees in a medium-sized business regarding age and occupation.

Methods:

The total sample consists of 148 employees (116 men, 78.38?%; 32 women, 21.62?%; mean age: 40.85?±?10.07 years): 100 white-collar workers (67.57?%), and 48 blue-collar workers (32.43?%). Work ability is measured using the Work Ability Index, and PA is assessed via the Global Physical Activity Questionnaire.

Results:

Work ability shows significant differences regarding occupation (p?=?0.001) but not regarding age. Furthermore, significant differences are found for PA concerning occupation (p?=?0.000), but again not for age. Overall, more than half of all subjects meet the current guidelines for PA.

Conclusion:

Work ability is rated as good; however, special focus should lie on the promotion of PA during early and late working life. In addition, there is still not enough evidence on the prevalence of PA regarding the working society. Considering PA in working life could add to meeting current activity recommendations.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Gesundheitsförderung
Homepage: https://www.springer.com/medicine/health+informatics/journal...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0439


Informationsstand: 25.08.2015

in Literatur blättern