Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Effektivität stationärer Rehabilitation hinsichtlich arbeitsplatzbezogener Belastungen und Ressourcen bei Patienten mit Depression und Anpassungsstörungen


Autor/in:

Schweiberer, Daria


Herausgeber/in:

Universität des Saarlandes


Quelle:

Saarbrücken: Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek, 2018


Jahr:

2018



Link(s):


Link zu der Dissertation (PDF | 1 MB)


Abstract:


Anmerkung:

Die Arbeit ist eine Dissertation an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2016 .

Einleitung:

Arbeitsplatzbezogene Störungen nehmen ein immer breiteres Feld in der psychosomatischen Medizin ein. Da bei vielen Patientinnen und Patienten mit beruflichen Problemlagen entweder eine depressive Episode oder eine Anpassungsstörung vorliegt, stellt sich die Frage, inwiefern sich das Outcome dieser beiden Diagnosegruppen in der psychosomatischen Rehabilitation unterscheidet. Des Weiteren werden oftmals potenzielle Ressourcen außer Acht gelassen und viel mehr nach Belastungen gesucht. Daher stellte sich uns die Frage, welche Veränderungen sich im Verlauf der psychosomatischen Rehabilitation hinsichtlich der Ressourcen der Patientinnen und Patienten, gemessen an einem neunen Selbstbeurteilungsinstrument, der Burnout-Screening-Skala III, abbilden lassen.

Methoden:

Untersucht wurden 100 konsekutive Patientinnen und Patienten einer Schwerpunktstation zu arbeitsplatzbezogenen Störungen (71 w/29 m; Alter ± 8,73 Jahre) in der psychosomatischen Rehabilitation. Hiervon erfüllten 73 die Kriterien einer depressiven Störung und 23 die Kriterien einer Anpassungsstörung. Die klinische Diagnose wurde mit einem strukturierten Interview, dem Mini-DIPS (Margraf 1994) und dem SKID I (Wittchen et al. 1997) gesichert. Zur Erfassung der psychischen Symptomatik wurden der Health-49 (Rabung et al. 2009), der BDI-II (Hautzinger et al. 2009), das AVEM (Schaarschmidt & Fischer 2003) sowie die Burnout-Screening-Skalen (Hagemann & Geuenich 2009) zur Erfassung arbeitsplatzbezogener Belastungen (BOSS I), Beschwerden (BOSS II) und Ressourcen (BOSS III) bei Aufnahme (T0), Entlassung (T1) und nach 6 Monaten (T2) eingesetzt. In der 6-Monats-Katamnese wurde zusätzlich der sozialmedizinische Status erhoben.

Ergebnisse:

Patientinnen und Patienten mit Anpassungsstörungen waren zu Therapiebeginn und nach der stationären Rehabilitation auf allen symptombezogenen Skalen geringer belastet als Patientinnen und Patienten mit einer depressiven Störung. Beide Gruppen konnten trotz des unterschiedlichen Ausgangsniveaus in etwa gleichem Maße von der Therapie profitieren mit Effektstärken d zwischen .79 und 1.25 bei Patienten mit Anpassungsstörungen und d zwischen .79 und 1.16 bei Patientinnen und Patienten mit depressiven Störungen. Bezüglich der Arbeitsfähigkeit unterschieden sich die beiden Diagnosegruppen zu keinem Zeitpunkt signifikant, der Anteil der Arbeitsfähigen stieg in der Gesamtstichprobe von 50 % zum Aufnahmezeitpunkt (T0) auf 90 % zum Zeitpunkt der 6-Monatskatamnese (T2) an. Von T0 zu T1 beschrieben die Rehabilitanden im BOSS III signifikant mehr Ressourcen bezogen auf die eigene Person, dieser Effekt blieb in der Katamnese nach 6 Monaten (T2) stabil.

Diskussion:

Hinsichtlich der Unterschiede im Therapie-Outcome zwischen Patientinnen und Patienten mit einer Anpassungsstörung, die eine Kausalität in ihrer Ätiopathogenese aufweist und Patienten mit einer depressiven Störung, die sowohl Ursache als auch Folge einer Arbeitsplatzproblematik sein oder auch unabhängig hiervon bestehen kann, stellte sich heraus, dass beide Diagnosegruppen gleich gut vom der psychosomatischen Rehabilitation profitieren können, sowohl hinsichtlich der psychometrisch erfassten Belastung, als auch hinsichtlich der Arbeitsfähigkeit. Das Therapie-Outcome bezogen auf persönliche Verhaltens- und Erlebensmerkmale des AVEM zeigt, dass sowohl eine hohe Depressivität, als auch eine starke klinische Beschwerdesymptomatik mit einer reduzierten Lebenszufriedenheit einhergehen. Dagegen scheinen beruflicher Ehrgeiz und die subjektive Bedeutsamkeit der Arbeit eine untergeordnete Rolle zu spielen. Selbstwirksamkeit, die durchaus in der psychosomatischen Rehabilitation erlernt werden kann, stellt möglicherweise eine Strategie dar, um Depressivität zu lindern und um persönliche Ziele zu verwirklichen. Die Ressourcenausprägung der Patientinnen und Patienten erfährt den höchsten Zuwachs während und nach der Rehabilitation im Bereich der Eigenen Person selbst. Zukünftige Studien könnten sich damit befassen, ob Patientinnen und Patienten mit Anpassungsstörung in der psychosomatischen Rehabilitation spezifischere Belastungen haben und ob sie die gleiche Behandlung benötigen wie Patientinnen und Patienten mit einer depressiven Störung.

[Aus: Autorinnenreferat]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Effektivität stationärer Rehabilitation hinsichtlich arbeitsplatzbezogener Belastungen und Ressourcen bei Patienten mit Depression und Anpassungsstörungen


Abstract:


Introduction:

Workplace-related disorders gain in importance in psychosomatic medicine. But most of the patients with job strain have either a depressive disorder or an adjustment disorder. So there is the question whether patients with adjustment disorders differ from patients with depressions regarding the results of the therapy. In addition resources of the patients are often disregarded. Stresses and strain are getting focused. Therefore we observed if there are changes during psychosomatic rehabilitation regarding to the resources of the patients, measured by a new questionnaire, which is called Burnout-Screening-Scale (BOSS).

Methods:

100 patients in psychosomatic rehabilitation, treated on a special station for workplace related strain (71 female/29 male; age 49,84±8,73 years), attended this study. 73 achieved the criteria of a depressive disorder, 23 of an adjustment disorder. The diagnosis was checked by a structured clinical interview, Mini-DIPS (Margraf, 1994) and SKID I (Wittchen et al. 1997). To measure psychiatric symptoms we used Health-49 (Rabung et al. 2009), BDI-II (Hautzinger et al. 2009), AVEM (Schaarschmidt & Fischer 2003) and Burnout-Screening-Scales I-III (BOSS I-III) (Hagemann & Geuenich 2009), which detect job strain, somatic disorders and resources, at admission of rehabilitation (T0), at discharge (T1) and six month after discharge (T2). Six month after discharge we also checked social medical status.

Results:

Patients with adjustment disorders showed at T0 and T1 less strain than patients with depressive disorder. Both groups could benefit from the psychosomatic rehabilitation in the same degree despite of the different base levels (effect sizes d between .79 and 1.25 for patients with adjustment disorders and d between .79 and 1.16 for patients with depressions). Relating to the inability of work both groups didn`t differ at any time. Those who were inability to work decreased from 45 % at T0 to 9,5 % at T2. There are also significant more resources regarding the own person measured by BOSS III from T0 to T1. This effect stays stable six month after discharge at T2.

Discussion:

Patients with adjustment disorder have as expected less psychopathology strain at T0 and T1 than patients with depressive disorders. Regarding the state of employment both groups are similar strained and both groups benefit equal and lasting from the psychosomatic rehabilitation. The results of the therapy regarding items of AVEM show, that high level of depression as well as high clinical strain lead to less life satisfaction. In contrast job ambition and subjective significance of the job seem to be less important. Self-efficiency, which can be learned during psychosomatic rehabilitation, may be a strategy to manage depression and to reach personal targets. Resources grow the most in the range of the own person. Future studies should research whether patients in psychosomatic rehabilitation with adjustment disorder have more specific strains and whether they need the same treatment in rehabilitation as patients with depressive disorders.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek
Homepage: https://www.sulb.uni-saarland.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV8984


Informationsstand: 08.02.2019

in Literatur blättern