Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Aktionsplan Technische Hochschule Chemnitz

Die TU Chemnitz auf dem Weg zur inklusiven Hochschule: Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Technische Hochschule Chemnitz (TU Chemnitz)


Quelle:

Chemnitz: Eigenverlag, 2018, 349 Seiten: PDF


Jahr:

2018



Link(s):


Link zu dem Aktionsplan (PDF | 16,2 MB)


Abstract:


Im Herbst 2016 informierte das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) darüber, dass bis Ende 2017 ein hochschuleigener Aktions- und Maßnahmenplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vorzulegen ist.

In Anlehnung an das Deutsche Institut für Menschenrechte umfasst ein Aktionsplan eine 'Beschreibung der Probleme, die durch den Plan behoben werden sollen, legt konkrete Ziele sowie Maßnahmen fest, mit denen diese Ziele erreicht werden können. Darüber hinaus regelt er die koordinierte Ausführung, Evaluation und Fortentwicklung dieser Maßnahmen. Ein Aktionsplan ist das Ergebnis eines transparenten und partizipativen Arbeitsprozesses und ist öffentlich zugänglich' (Palleit 2010, Seite 1).

Die Erarbeitung des Aktionsplanes der TU Chemnitz oblag seit Ende Februar 2017 der eingesetzten Koordinatorin für Inklusion.

Partizipation:

Grundsätzlich konnte die Perspektive der Studierenden mit Beeinträchtigungen an der TU Chemnitz in Form der 2016 durchgeführten Studierendenumfrage involviert werden. Alle Fakultäten und Zentralen Einrichtungen wurden über die Arbeitsgruppe Inklusion und die benannten Beauftragten für die Mitwirkung am Aktionsplan einbezogen. Hierzu erfolgten leitfadengestützte Zuarbeiten zur Bestandsaufnahme sowie eine Informationsweitergabe im Rahmen von Gesprächen. Schließlich lagen unterschiedliche Sachberichte und Dokumentationen vor.

Letztlich erfolgte nach einer Einarbeitungsphase die Ausformulierung des Aktionsplanes von Juni bis November 2017, in welche die Schulsommerferien, die Prüfungsperiode sowie vorlesungsfreie Zeit fiel und hier terminierte Veranstaltungen zur Partizipation nicht zielführend gewesen wären. Um dennoch zum einen der Hochschulöffentlichkeit und zum anderen den beeinträchtigten Studierenden die Möglichkeit zu geben, sich direkt einzubringen, wurde in sogenannten Themenwochen Inklusion ein Online-Beteiligungsportal geöffnet und zwei Inklusionswerkstätten konzipiert und angeboten.

Die gesamte Hochschulöffentlichkeit hatte die Möglichkeit über das Beteiligungsportal 'Die TU Chemnitz auf dem Weg zur inklusiven Hochschule' in einem Online-Formular bestehende Herausforderungen einer gleichberechtigten Teilhabe für Studierende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Vorschläge für den Aktionsplan der TU Chemnitz in einzelnen Handlungs- und Gestaltungsfeldern zu benennen. Von Ende September bis Ende November war das Beteiligungsportal geöffnet. Leider gab es keine nennenswerte Beteiligung. Dies zeigt, dass sich erstens die Informationsarbeit noch verbessern muss und zweitens eine grundsätzliche Sensibilisierung zur Bedeutung des Abbaus von Barrieren auf dem Weg zur inklusiven Hochschule und zum Umsetzungsauftrag der UN-Behindertenrechtskonvention eingeleitet werden muss.

Am 18. und 19. Oktober 2017 wurden zwei jeweils dreistündige Inklusionswerkstätten unter dem Motto 'Nicht ohne uns über uns' geplant. Hier sollten sich Studierende mit Beeinträchtigungen angesprochen fühlen und sich zu Erfahrungen, Studienbedingungen und Barrieren an der TU Chemnitz austauschen und unter Verwendung interaktiver Methoden konkrete Ideen zum Abbau dieser Barrieren entwickeln. Auch hier gab es keine Interessenten.

Eine Intensivierung der Zielgruppenansprache und Zielgruppenarbeit steht ab 2018 auf der Agenda der Inklusionsmaßnahmen, so dass Impulse zum Abbau von Barrieren auch nach Fertigstellung des Aktionsplanes jederzeit willkommen sind.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) | REHADAT-Recht
Aktionspläne des Bundes | REHADAT-Literatur
Aktionspläne der Länder | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Kommunen und Städten | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Institutionen | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Unternehmen | REHADAT-Literatur
Internationale Aktionspläne | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Technische Universität Chemnitz (TU Chemnitz)
Homepage: https://www.tu-chemnitz.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6617xI32


Informationsstand: 14.12.2018

in Literatur blättern