Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Jahresbericht 2014/2015: Behinderung und Beruf


Sammelwerk / Reihe:

Jahresbericht des LWV Hessen Integrationsamtes


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

LWV Hessen Integrationsamt


Quelle:

Kassel: Eigenverlag, 2015, Stand: Juli 2015, 40 Seiten


Jahr:

2015



Abstract:


In Hessen wurde durch gezielte Förderung schon viel für eine gleichberechtigte Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben erreicht. In diesem Jahresbericht können Sie nachlesen, dass unser Bundesland mit 5,3 Prozent deutschlandweit die höchste Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen hat. An diesem Erfolg hat auch die Arbeit des LWV Hessen Integrationsamtes wesentlichen Anteil.

Um das gleiche Recht von Menschen mit Behinderungen auf Arbeit im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen, bleibt aber noch viel zu tun. Das zeigen die aktuellen Arbeitsmarktzahlen wieder ganz deutlich: Während in Hessen die Arbeitslosigkeit insgesamt gesunken ist, stagniert die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen. Sie können von der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt nicht profitieren. Gleichzeitig ist auf Grund der demografischen Entwicklung damit zu rechnen, dass die Zahl der schwerbehinderten Menschen steigen wird.

Dieser Entwicklung begegnet das LWV Hessen Integrationsamt mit vielfältigen Angeboten für Arbeitgeber und schwerbehinderte Beschäftigte. Einen Einblick bietet Ihnen der vorliegende Jahresbericht. Zusätzlich hat das LWV Hessen Integrationsamt gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration ein neues Programm auf den Weg gebracht: das Hessische Perspektivprogramm zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen schwerbehinderter Menschen, kurz HePAS. Es soll in enger Zusammenarbeit mit den Trägern der Arbeitsvermittlung den Zugang für schwerbehinderte Menschen zum Arbeitsmarkt verbessern. Dabei greift HePAS die Handlungsempfehlungen zum Gesamtkonzept 'Fachkräftesicherung in Hessen' auf.

Für das Programm stehen von 2014 bis 2016 insgesamt 30 Millionen Euro aus der Ausgleichsabgabe zur Verfügung. Mit diesen Mitteln sollen für Arbeitgeber zusätzliche Anreize geschaffen werden, um schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Sie erhalten aus diesem Programm beispielsweise Prämien, wenn sie schwerbehinderten Menschen freiwillige Praktika, sozialversicherungspflichtige Probebeschäftigungen, Ausbildungen oder Festanstellungen bieten.

HePAS stößt bereits in seinem ersten Jahr auf großes Interesse: 2014 wurden beim LWV Hessen Integrationsamt 580 Anträge auf Leistungen aus diesem Programm gestellt. Ausführlichere Informationen dazu können Sie Kapitel 4.2 entnehmen. Beim Lesen des Jahresberichtes wünsche ich Ihnen interessante Einblicke in unsere vielfältige Arbeit und hoffe, dadurch den unverzichtbaren Dialog zwischen den Akteuren zu fördern, um das Ziel der Inklusion im Arbeitsleben zu erreichen.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur




Bezugsmöglichkeit:


LWV Hessen Integrationsamt
Homepage: https://www.integrationsamt-hessen.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5639x15


Informationsstand: 01.12.2015

in Literatur blättern