Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

500plus - Die Beschäftigungsinitiative

Qualifizierte Fachkräfte für Ihr Unternehmen



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesagentur für Arbeit (BA); Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV); Arbeitgeber-Service für schwerbehinderte Akademiker (AG-S SBA)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2018, Stand: Oktober 2018, 16 Seiten


Jahr:

2018



Link(s):


Link zu der Veröffentlichung (barrierefreies PDF | 781 KB)


Abstract:


Eine Initiative der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung

Über 7.500 schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker suchen zurzeit eine neue Tätigkeit. Menschen ohne Handicap benötigen im Durchschnitt 266 Tage, um eine neue Beschäftigung zu finden - schwerbehinderte Personen brauchen im Schnitt rund 367 Tage, also über 100 Tage länger. Schwerbehinderte mit akademischem Abschluss sind zudem doppelt so häufig von Arbeitslosigkeit betroffen wie Menschen ohne Beeinträchtigung.

Die Initiative 500plus des Arbeitgeber-Service für schwerbehinderte Akademiker der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) möchte 500 Beschäftigungsmöglichkeiten für qualifizierte Menschen mit Schwerbehinderung eröffnen - und damit 500 zusätzliche Chancen. So entsteht eine Win-win-Situation: Unternehmen können qualifizierte, hochmotivierte und loyale Fachkräfte gewinnen, und Bewerberinnen und Bewerber erzielen ein durch Arbeit erwirtschaftetes Einkommen, steigern ihre berufliche Mobilität und erweitern ihre Berufserfahrung.

Wie funktioniert die Teilnahme an der Initiative?
Unternehmen wenden sich an uns (die BA) mit einer entsprechenden Stellenbeschreibung für einen zunächst auf zwei Jahre eingerichteten Arbeitsplatz. Wir schlagen Ihnen geeignete Bewerberinnen und Bewerber vor und zeigen dabei die individuellen Möglichkeiten auf, wie die Beschäftigung durch einen Gehaltskostenzuschuss gefördert werden kann. Gemeinsam mit den Integrationsämtern zeigen wir Möglichkeiten auf, durch zusätzliche Hilfen Barrieren zu mindern oder zu beseitigen.

Ein Erfolgsmodell, das einlädt
Erfahrungsgemäß münden über zwei Drittel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Beschäftigungsinitiative anschließend in einer Dauerbeschäftigung ein. Der Gehaltskostenzuschuss wird durch den Umfang der erforderlichen Einarbeitung, das Alter des Bewerbers sowie durch die Dauer der Arbeitslosigkeit beeinflusst. Durchschnittlich beträgt er 40 % bis 60 % des regelmäßig gezahlten Arbeitsentgeltes sowie des pauschalierten Anteils des Unternehmens am Gesamtsozialversicherungsbeitrag.

Sie haben Interesse, sich an der Initiative zu beteiligen?

Sprechen Sie uns (die BA) an. Wir freuen uns darauf, Sie zu beraten.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesagentur für Arbeit
Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)
Arbeitgeber-Service für schwerbehinderte Akademiker
Homepage: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/zav/content/1533719891...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5091D


Informationsstand: 18.08.2020

in Literatur blättern