Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ein Beruf für mich: Berufliche Ausbildung für Menschen mit geistiger Behinderung

Grundlagen und Konzeptionen für Modellversuche



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.


Quelle:

Marburg: Lebenshilfe-Verlag, 2003, 3., aktualisierte Auflage, 57 Seiten: DIN-A4


Jahr:

2003



Abstract:


In unserer Gesellschaft fallen berufliche Tätigkeiten an, die auch von geistig behinderten Menschen bei entsprechender Vorbereitung und Anleitung ausgeführt werden können.

Als Beispiele werden von den Autoren unter anderem genannt:
- Tätigkeiten im Gartenbau und in der Landwirtschaft
- Anlagenpflege
- Hilfstätigkeiten in der Gastronomie
- Tätigkeiten in Heimen (Alten-, Behindertenheim)
- Mithilfe bei Abfallentsorgung
- Geländereinigung
- handwerkliche Tätigkeiten
- Bedienung von Maschinen
- Verpacken von Industrieerzeugnissen
- Botengänge und Lagerarbeiten
- Be- und Entladen von Fahrzeugen
- Reinigungstätigkeiten
- Bauhelfer
- Wäschepflege
- Küchenhilfe
- Zimmerdienst im Hotelgewerbe und in Heimen.

Daneben werden inhaltliche Anforderungen an das WIE angeführt. Ergänzt werden die Ausführungen durch Probleme der gegenwärtigen Praxis sowie durch Probleme neuer Arbeitskonzepte außerhalb der Werkstatt für Behinderte. Breiten Raum nehmen Ausführungen zu Individuelle Ausbildungsplanung und anerkanntes Ausbildungskonzept ein, wobei auch auf ein tragfähiges Schlüsselqualifikationskonzept eingegangen wird.

Praxisrelevanz besitzen die Hinweise zu der Berufsausbildung zum
a) Fertigungshelfer,
b) Helfer im Gartenbau,
c) Helfer im Haus- und Pflegedienst, zu Teilausbildungen in den Modellgruppen,
d) Metallbauer und
e) Tischler,
f) Kunststoffverarbeiter.

Zu erwähnen sind auch die Ausbildungen in den Bausteinen
g) Metallbauer und
h) Lötfüger.

Modelle zur Umsetzung beruflicher (Aus-)Bildungskonzepte beschließen die konstruktive und anregende Broschüre.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

A career for me


Abstract:


In our society there are vocational activities which can also be carried out by mentally disabled people with the appropriate preparation and training. The authors mention as examples among others:
- activities in gardening and agriculture
- parks care
- assistant activities in gastronomy
- activities in homes (olage, disabled hostels)
- helping rubbish disposal
- cleaning land
- handwork activities
- operating machines
- packing industrial products
- messenger service and storeroom work
- loading and unloading of vehicles
- cleaning activities
- construction helper
- laundry
- kitchen help
- chambermaid in the hotel industry and in hostels.

As well as this the content requirements of the WIE are mentioned. The comments are supplemented with the problems of current practice as well as problems of new work concepts outside of the sheltered workshop for the disabled. Broad space take in comments on 'Individual training planning and recognised training concepts' where a manageable key qualification concept is also dealt with.

Relevent to practice are guides to vocational training for
a) manufacturing assistant,
b) gardening assistant,
c) household and nursing care assistant, to partial training in the model groups,
d) metal worker and
e) carpenter,
f) synthetics manufacturer. Also to mention is training in the building blocks
g) metal builder and
h) solderer.

Models for transferring vocational (re) training end this constructive and stimulating brochure.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie




Bezugsmöglichkeit:


Lebenshilfe-Verlag
Homepage: https://www.lebenshilfe.de/informieren/publikation/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2027


Informationsstand: 28.08.2003

in Literatur blättern