Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sehfunktion und Berufswahl


Sammelwerk / Reihe:

Bildschirmarbeitsplätze für Sehbehinderte


Autor/in:

Pape, Rudolf


Herausgeber/in:

Berufsbildungswerk für Blinde und Sehbehinderte Soest


Quelle:

Soest: Eigenverlag, 1991, Seite 21-28


Jahr:

1991



Abstract:


Der Autor stellt die Bedeutung der unterschiedlichen Sehschädigungen für die Berufswahl und Berufsausübung in verschiedenen Berufsbereichen vor. Anhand einer Tabelle zu Sehschärfengrenzwerten in unterschiedlichen Industriezweigen zeigt er zunächst auf, dass auch gering herabgesetzte Sehschärfenwerte in Ferne oder Nähe häufiger als bisher angenommen für die Berufswahl von Bedeutung sind. Des Weiteren gibt er an, inwieweit Tauglichkeitsbestimmungen bei Störung der Binokularität, Heterophorie, Gesichtsfeldeinschränkung, Farbsinnstörung, Störung des mesopischen Sehens und erhöhter Blendungsempfindlichkeit an der Ausübung bestimmter Berufe hindern.

Laut Pape ist die Einschränkung der körperlichen Belastbarkeit durch Augenveränderungen ein oft überbewerteter und bei arbeitsmedizinisch-ophtalmologischen Untersuchungen dann als Berufshindernis gewerteter Faktor wohingegen der Faktor Akkomodationsvermögen (sowohl in einschränkender Wirkung als auch als Ausgleichsfaktor) oft unterbewertet wird. Über das Akkomodationsvermögen hinaus stellt Pape weitere physiologische sowie psychologische, pädagogische und ökonomische Ausgleichfaktoren vor, die seiner Meinung nach entgegen starren, als Berufshindernis wirkenden Tauglichkeitsbestimmungen stärkere individuelle Berücksichtigung finden müssen.

Des Weiteren zeigt er auf, dass ein vollständiger und exakter augenärztlicher Befundbericht eine große Rolle im Berufsfindungsprozess von Sehbehinderten spielt und stellt detaillierte Anforderung an einen augenärztlichen Befundbericht für den Berufszugang. Auch Arbeitsämter sowie Berufsbildungswerke werden mit ihrer Bedeutung für die Berufsfindung und Berufsförderung Sehbehinderter genannt. Schließlich informiert Pape noch über die Probleme der Augenärzte bei der Versorgung Sehgeschädigter mit arbeitsplatzspezifischen Sehhilfen sowie über die Finanzierungsmöglichkeit entsprechender Hilfen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Menschen mit Sehbehinderung am Arbeitsplatz | REHADAT-Gute Praxis
Sehhilfen | REHADAT-Hilfsmittel
Sammelwerk 'Bildschirmarbeitsplätze für Sehbehinderte' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


LWL-Berufsbildungswerk Soest
Homepage: https://www.lwl-bbw-soest.de/de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL0804x02


Informationsstand: 02.05.1996

in Literatur blättern