Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Arbeit plus

Zielsetzung:

Das von der Regierung von Mittelfranken geförderte Modellprojekt 'Arbeit plus' hat im Juli offiziell seine Arbeit aufgenommen. Die Maßnahme der kooperierenden Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) Boxdorfer Werkstatt, Regnitz-Werkstätten gGmbH und WfbM Neuendettelsau soll Menschen mit Behinderung aus den WfbM auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt dauerhaft integrieren.

Inhalte:

Schwerpunkt von 'Arbeit plus' ist die werkstattübergreifende, ergänzende Qualifizierung der Beschäftigten aus den Werkstätten. Sie werden bei 'Arbeit plus' beim Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt fachlich unterstützt und begleitet. 'Arbeit plus' bietet individuell gestaltete Maßnahmen sowie psychosoziale und arbeitspädagogische Begleitung. Es ist durch einen modularen Aufbau auf unterschiedliche Qualifizierungsbedarfe eingestellt und ermöglicht ein dem Einzelnen angepasstes Tempo des Integrationsprozesses. Zu den Modulen gehören unter anderem Bewerbertraining, Mobilität/ Verkehrstraining, Training sozialer Kompetenzen, Krisenmanagement im Arbeitsleben oder Praktika.

Einordnung des Projekts:

'Arbeit plus' stellt ein Nachfolgeprogramm der bayernweiten Qualifizierungsmaßnahme 'QUBI - Qualifizierung, Unterstützung, Begleitung, Integration' dar, mit deren Hilfe in Mittelfranken in den letzten zehn Jahren über 25 Menschen mit Behinderung den Sprung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt geschafft haben. Die bisherige Finanzierung über Mittel des Europäischen Sozialfonds ist Ende Juni 2007 ausgelaufen. Der Bezirk Mittelfranken erprobt nun ein neues Finanzierungsmodell mit Bonus-/Malusregelung bis 2011.



Beginn:

01.07.2007


Abschluss:

30.06.2011


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Regierung von Mittelfranken



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3650


Informationsstand: 03.01.2020