Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Das Integrationsnetzwerk ProJob

Das Integrationsnetzwerk 'ProJob' richtet sich an junge Menschen mit Behinderungen unter 25 Jahren und an Unternehmen aller Größen und Branchen in der Region. Es bietet benachteiligten jungen Menschen die Chance einer ganzheitlichen Entwicklung. In enger Kooperation mit der regionalen Wirtschaft erhalten sie die Möglichkeit einer individuellen Berufsfindung, einer fähigkeitsgerechten Ausbildung und der Integration in den ersten Arbeitsmarkt.

Im Rahmen des Projektes werden die fachlichen Voraussetzungen für die Erstausbildung weiterentwickelt und zielgruppengerecht umgesetzt. Parallel dazu gewinnen wir sozial engagierte Firmen für einen branchenübergreifenden Unternehmens-Zusammenschluss. Ein neuartiger organisatorisch-rechtlicher Rahmen wird es den beteiligten Unternehmen ermöglichen, junge Menschen mit Behinderungen anteilig oder in Vollzeit zu beschäftigen.

Für Unternehmen:
- Kostenersparnis durch bedarfsgerechte Arbeitsverhältnisse (Teilzeit)
- Keine wechselnden Mitarbeiter für temporäre Aufgaben, wiederholtes Einarbeiten entfällt
- Kompetente Mitarbeiter mit überbetrieblicher Erfahrung und vielseitiger Einsatzmöglichkeit
- Motivierte Mitarbeiter, die (wieder) voll im Berufsleben stehen
- Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit

Für junge Menschen mit Behinderung(en):
- Verbesserung Ihrer Einstiegschancen
- Arbeit in der Region, in stabilem Beschäftigungsverhältnis
- Erwerb und Ausbau beruflicher Kompetenzen durch vielseitige Arbeitsaufgaben
- Ein einziger Arbeitgeber (Vertragspartner)
- Sicherheit für die Lebensplanung.



Beginn:

01.01.2005


Abschluss:

31.12.2007


Art:

Gefördertes Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Europäischer Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3638


Informationsstand: 14.04.2020