Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Soziokulturelle Faktoren und Essstörungen im Jugendalter - Evaluation eines schulbasierten Präventionsprogramms

Unzufriedenheit mit dem Aussehen und der eigenen Figur sind unter Jugendlichen weit verbreitet. Leider bleibt es oftmals nicht bei diesen Sorgen, sondern in vielen Fällen greifen Jugendliche zu ungesunden Maßnahmen, um ihr Gewicht zu kontrollieren. Bei einem hohen Anteil von Jugendlichen kann mittlerweile ein auffälliges Essverhalten festgestellt werden.

Präventive Ansätze bieten die Möglichkeit einer solchen Entwicklung frühzeitig entgegenzuwirken. Ziel des von uns durchgeführten Projektes ist es, im Rahmen einer groß angelegten Untersuchung die Verbreitung von Körperunzufriedenheit und gestörtem Essverhalten unter Jugendlichen zu erfassen und sowohl Risiko- als auch Schutzfaktoren für die Entstehung zu identifizieren. Darauf aufbauend wird ein schulbasiertes Präventionsprogramm erarbeitet.

Um einen gesunden Umgang mit Problemen und dem Druck durch gesellschaftliche Schönheitsideale zu fördern, zielt das Konzept vor allem darauf ab, die Ressourcen der Jugendlichen (z. B. Selbstwert, Problembewältigungsfähigkeiten oder soziale Kompetenzen) zu stärken. Das Programm wendet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 9 und wird von Lehrerinnen und Lehrern im Unterricht umgesetzt. Die Evaluation des Präventionsprogramms erfolgt im Rahmen eines längsschnittlichen Kontrollgruppen-Designs mit Befragung der Schüler vor Teilnahme und drei Monate bzw. ein Jahr nach Teilnahme am Programm.



Beginn:

01.07.2006


Abschluss:

30.06.2009


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)



Weitere Informationen


Abstract

Sociocultural factors and eating disorders in adolescence - evaluation of a school-based prevention program

The prevalence of body and appearance dissatisfaction is especially high during adolescence. Weight and shape concerns often lead to unhealthy weight control methods
(like dieting, skipping meals etc.). Studies reveal a high percentage of adolescents with disturbed eating patterns which are at risk of developing a clinical eating disorder.
To counteract this trend prevention programs are needed that focus on the special situation of adolescents. Our research project investigates the prevalence of body dissatisfaction and disordered eating as well as risk and protective factors.
Based on our results a school-based prevention program is developed to strengthen adolescents to deal with social and media pressure. Furthermore we aim to improve general life skills like coping strategies and stress management techniques. The program addresses high-school students aged 12 to 16 years and is implemented in regular classes by trained teachers. The effects are tested in a random control group design with a baseline and 3-/12-month follow-up.


Referenznummer:

R/FO3595


Informationsstand: 04.12.2019