Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Weiterentwicklung des Taktilen-Interaktions-Monitors bis zur Phase des Markteintritts

In Weiterführung des bereits mit Mitteln des Ausgleichsfonds geförderten Projekts und zur Fortentwicklung des grundsätzlich einsatzfähigen Geräts soll bis Mitte 2000 der Markteintritt eines späteren Serienproduktes dahingehend vorbereitet werden, dass in Deutschland mehrere Blindenhilfsmittelhersteller und Lieferanten die Möglichkeit erhalten sollen, die TIM-Technologie zu vertreiben. Die Bereitschaft hierfür hat die Mehrzahl der großen Unternehmen im Markt signalisiert. Voraussetzung ist die Erfüllung von drei technischen Bedingungen, die im Rahmen des jetzt beantragten Vorhabens durchgeführt werden sollen:
- Mehrere Hersteller erwägen den Einbau des TIM standardmäßig in ihre gehobene Ausstattung von Braillezeilen. Da die Zeile jedoch sehr flach und das TIM zu weit herausragt, muss das Gerät flacher gebaut werden,
- Der Einsatz des TIM als Zusatzgerät für den heutigen Blindenarbeitsplatz erfordert die Synchronisation mit den wichtigsten zur Braillezeile eingesetzten Screen-Readern. Hierbei gibt es bei dem derzeitigen Projektstand noch Softwarekonflikte, diese sollen im Rahmen des Projektes in Zusammenarbeit mit den Herstellern behoben werden. - Durch eine neue Displaykonstruktion sollen die Herstellungskosten deutlich gesenkt werden.



Beginn:

01.01.2000


Abschluss:

31.12.2000


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung - BMA (jetzt BMAS)



Weitere Informationen


Abstract

Further development of the Tactile Interaction Monitor (TIM) up to the phase of market entry

In the further support of the already established project financed from the Equalisation Fund and the further development of the basically ready to be used equipment, a later serial product will be prepared until the market entry in the middle of 2000, so that in Germany several manufacturers of blind aids and suppliers have the possibility to market TIM technology. The majority of the major companies on the market have signalised their willingness for this. Prerequisite is the fulfilling of three technical conditions which should be conducted in the context of the currently proposed investigation:
- several manufacturers consider incorporating TIM as standard in their luxery range of braille lines. However as the lines are very flat and the TIM protrudes too far, the equipment must be constructed more flatly,
- the use of TIM as extra equipment for the present blind workplace requires synchronisation with screen readers used together with braille lines. At this stage of the project there are still software conflicts which should be eliminated within the project in cooperation with the manufacturers.
- By means of a new display construction the manufacturing costs should be clearly reduced.


Referenznummer:

R/FO2380


Informationsstand: 16.03.2001