Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Weiterentwicklung der Eingliederungshilfeleistungen im Bereich Arbeit und Beschäftigung. Wissenschaftliche und fachliche Begleitung der Konzeptionsentwicklung in einer Arbeitsgruppe zentraler Akteuere Baden-Württembergs.

Menschen mit schwerer Behinderung und hohem Unterstützungsbedarf bekommen oft weder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) einen Arbeitsplatz. Welche strukturellen, finanziellen und inhaltlichen Veränderungen sind notwendig, um diesen Menschen eine Teilhabe am Arbeitsleben in der WfbM zu ermöglichen? Das ist Gegenstand dieser Studie als Ergebnis der wissenschaftlichen Begleitung einer Arbeitsgruppe Durchlässigkeit mit Vertretern zentraler Akteure in Baden-Württemberg und vier Modellprojekten an zwei Standorten. Im einzelnen soll untersucht werden
- welche Projekte, Aktivitäten und Vereinbarungen zur erhöhten Teilhabe von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf am Arbeitsleben in Baden-Württemberg bereits durchgeführt wurden
- welche verallgemeinerbaren Erkenntnisse über die Ziele, die Maßnahmen, die Finanzierung, die Erfahrungen i.S.v. Erfolgsfaktoren und die Ergebnisse aus ausgewählten Projekten und Aktivitäten gewonnen werden können
- welche verallgemeinerbaren Erkenntnisse über erfolgversprechende inhaltlich-strukturelle, sozialrechtliche und finanzielle Maßnahmen aus den zwei Modellprojekten gewonnen werden können
- welche Instrumente zur Ermittlung des Unterstützungsbedarfs und zur Teilhabeplanung als Verhandlungsgrundlage zwischen den betroffenen Menschen, den Dienstleistern und den Kostenträgern geeignet sind
- welche Möglichkeiten einer erhöhten Teilhabe am Arbeitsleben die derzeitigen rechtlichen Rahmenbedingungen bieten,
- welche Förderfaktoren und Barrieren sie aufweisen
- und wie sie im Hinblick auf ein inklusives Unterstützungssystem weiterentwickelt werden können
- wie das derzeitige Instrument 'Kompetenzinventar' zur Ermittlung der arbeitsweltbezogenen Kompetenzen von Schulabgängern mit Behinderung in Baden-Württemberg für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf angepasst werden kann
- wie Rahmenverträge zwischen den überörtlichen Kostenträgern der Sozialhilfe und den Leistungserbringern nach §70 SGB XII im Hinblick auf die erhöhte Teilhabe von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf am Arbeitsleben in der WfbM gestaltet werden können
- welche finanziellen Konsequenzen sich aus unterschiedlichen Szenarien einer erhöhten Teilhabe von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf am Arbeitsleben in der WfbM ergeben.



Bezug des Projekts zur internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF):
Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen für das Projekt.



Beginn:

01.07.2015


Abschluss:

30.04.2017


Art:

Gefördertes Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


KVJS Kommunalverband für Jugend und Soziales in Baden-Württemberg https://www.KVJS.de



Weitere Informationen


Abstract

Enhancement of integration services in the area of work and employment. Evaluation of the concept development by a committee of stakeholders of the German federal state Baden-Württemberg.

People with severe disabilities and high care needs often don't get a workplace neither on the labour market nor in a special workshop for people with disabilities in Germany. Which structural, financial and content changes in the support system are necessary, to make participation in the work life of special workshops for people with disabilities possible for those persons? This study is a result of the scientific evaluation of a workgroup of representatives of key actors in the German federal state Baden-Württemberg and of four pilot projects in two locations. Specific research interests were
- a survey on projects, activities and service provision contracts on an increased participation of people with disabilities and high care needs in the work life of special workshops for people with disabilities in Baden-Württemberg. Results: A total of 43 projects with 537 participants were identified across all 85 organisations with 285 workshops, including 7 projects with 54 participants in the category with transition to workshop status. Conclusion: More participation in working life is possible, but requires increased joint efforts by all stakeholders.
- generalizable insights in aims, measures, funding, experiences in terms of factors of success and results of selected projects and activities
- generalizable insights on promising structural, financial and educational / contentual measures of the four pilot projects
- which tools for assessing support needs and planning for participation are suitable as basis for negotiations between people with disabilities, service providers and funder
- which options of an increased participation of those persons in the work life of special workshops for people with disabilities the current legal framework in Germany offers,
- the facilitators and barriers of the current legal framework
- perspectives of further development of the current legal framework towards an inclusive support system
- the adaptation of the current tool 'Kompetenzinventar' for the assessment of work related competences of school-leavers with disabilities for people with high care needs
- options for adaptions of the frame agreements (according to §70 SGB XII) between the provicial social welfare agency as funder and the service providers for an increased participation of people with disabilities and high care needs in the work life of special workshops for people with disabilities
- to calculate the financial consequence different scenarios of increased participation of people with high care needs in special workshops for people with disabilities.
- to evaluate a specific assessment - HBG2 - in a district in south Germany for its usability as base of financial coordination / negotiation between funding agencies and special workshops for people with disabilities.


Referenznummer:

R/FO125968


Informationsstand: 19.10.2020