Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

ICh - Ich habe eine Chance - Jobcenter Ostholstein rehapro

Rund zwei Drittel der Menschen, die das Jobcenter Ostholstein betreut, haben mehrfache gesundheitliche Einschränkungen und können von den bisherigen Möglichkeiten des SGB II nicht profitieren. Um dieser besonderen Zielgruppe neue Möglichkeiten der Teilhabe zu eröffnen, testet das Jobcenter Ostholstein mit dem Projekt "Ich habe eine Chance (ICh)" einen völlig neuen Zugang. Das Angebot beruht vollständig auf Freiwilligkeit und stellt keinerlei Erwartungen an die Betroffenen. Es geht stattdessen darum, deren Bedürfnisse ernst zu nehmen und ihnen passgenaue Unterstützung anzubieten.

Dazu wurden neue Organisationsstrukturen geschaffen, in denen verschiedene Partner wie zum Beispiel die Deutsche Rentenversicherung, Krankenkassen und der Kreis Ostholstein näher zusammenrücken. Ziel ist, dass es nicht den Arbeitslosen überlassen ist, den Dschungel an Möglichkeiten und Anträgen zu durchforsten - wozu sie gar nicht in der Lage wären. Diesen Part übernehmen für sie die Expertinnen und Experten im Projekt ICh.

Auch räumlich bildet sich das innovative Vorgehen ab: Zwei eigens eingerichtete Gesundheitshäuser in Ostholstein sind die Anlaufstellen für die Teilnehmenden, in denen die beteiligten Projektpartner Tür an Tür zusammenarbeiten. Zuständigkeiten lassen sich so auf kurzem Weg klären und langfristig ergeben sich damit schnellere Entscheidungen und individuellere Lösungen für die Teilnehmenden.

Individuelle Bedarfe der Kunden werden in den Mittelpunkt der künftigen Zusammenarbeit gestellt. Ein gemeinsam erarbeiteter Hilfeplan ermöglicht eine individuelle Förderung der Gesundheit und entwickelt ggfls. passende berufliche Perspektiven. Die Grundsätze "Prävention vor Rehabilitation" und "Rehabilitation vor Rente" sind in diesem Projekt leitend.

Das Modellprojekt ICh zielt darauf ab bei Leistungsbeziehern des JC Ostholstein mit komplexen gesundheitlichen Einschränkungen gemeinsam und lösungsorientiert mit den Kooperationspartnern
- Die Erwerbsfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen
- Einer drohenden (Teil-) Erwerbsminderung entgegenzuwirken
- Die gesellschaftliche und berufliche Teilhabe zu verbessern



Beginn:

01.09.2019


Abschluss:

31.08.2024


Art:

Gefördertes Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS); Bundesprogramm "Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben - rehapro"



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125920


Informationsstand: 31.03.2020