Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Team Usability - Menschen mit schweren Behinderungen testen die Usability und Barrierefreiheit von Webangeboten und Software im Team

In den spezifischen Nutzungsweisen von Menschen mit Behinderungen, kommt es häufig zu Schwierigkeiten, die sowohl die Barrierefreiheit als auch die Gebrauchstauglichkeit (Usability) eines Angebots betreffen. Hier setzt das Projekt "Team Usability" an: Es entwickelt Verfahren, bei denen Menschen mit Behinderungen die Nutzbarkeit von Webangeboten testen. Dafür werden verschiedene Testszenarien erprobt und analysiert. Die Ergebnisse des Projekts werden als Leitfäden und Praxisbeispiele auf der Webseite team-usability.de veröffentlicht - als Handwerkszeug für Unternehmen und Verwaltungen, die eine Einbeziehung von Testern mit Behinderungen planen.

Zwei Forschungsschwerpunkte wurden festgelegt: den Usability-Test und den Praxis-Test. Für beide Forschungsschwerpunkte will das Projekt Arbeitsabläufe und unterstützende Werkzeuge erarbeiten, die Anderen bei der Durchführung solcher Tests helfen sollen.

- Arbeitspaket 'Usability-Test': Klassische Usability-Tests orientieren sich in der Regel an Durchschnittsnutzern ohne besondere Einschränkungen. Usability-Probleme von Menschen mit Einschränkungen bleiben dadurch unberücksichtigt. Im Projekt werden Verfahren und Szenarien entwickelt, um zukünftig auch Testpersonen mit Behinderungen in UX-Formate einbinden zu können.

- Arbeitspaket 'Praxis-Test': Im Praxis-Test prüfen Experten mit Behinderungen Angebote auf der Basis von Standard-Anforderungen - wie die der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) oder der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV) - aber in ihrer spezifischen Nutzungsweise. Andere im Team ergänzen Aspekte, die einzelne Prüfer behinderungsbedingt nicht prüfen können. So soll ein valides Testergebnis entstehen.



Beginn:

15.05.2018


Abschluss:

14.05.2022


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), aus Mitteln des Ausgleichsfonds



Weitere Informationen


Abstract

Team Usability

People with disabilities often experience difficulties in accessing work-related information and communication (ICT) services, such as web applications, desktop software or apps. The specific ways in which disabled people use the system (e.g. using a screen reader, zoom magnification, voice input, external keyboard or switch control) cause very different problems. The shortcomings frequently concern both the accessibility and the actual usability of ICT offerings. Both aspects, accessibility and usability, are equally important to enable people with disabilities to participate fully in working life.
The Team Usability project develops two methods for people with disabilities to test, as part of a team, the usability and accessibility of services. A test team consisting of people with different abilities will be formed to help design and evaluate the procedures. The project develops suitable workflows and supporting instruments.
1. The usability test departs from task-based common usability tests with average lay users and modifies the workflow so that it is suitable for a range of lay users with differend disabilities. Users need no particular accessibility expertise.
2. The expert test ('Praxis-Test') focuses on developing teams in which disabled users develop the necessary expertise to carry out accessibility evaluations according to established test procedures like BITV-Test. Testers use their relevant assitive technologies, such as screen readers or magnification software. Other members in the team cover aspects that may not testable due to the particular condition of the tester.
The aim of both methods is to combine test results from different modes of use in order to contribute to a more valid overall result regarding the actual usability of sites and apps.


Referenznummer:

R/FO125847


Informationsstand: 11.06.2019