Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Alt werden mit Behinderung - mittendrin ein Leben lang

Bei dem Projekt 'Alt werden mit Behinderung - mittendrin ein Leben lang' (AwmB) handelt es sich um ein qualitatives Sozialforschungsprojekt. Dabei wurden 60 Personen mit Beeinträchtigung in den neuen Bundesländern zum Thema 'Älterwerden mit Behinderung' mittels qualitativen Leitfadeninterviews befragt. Die Interviews wurden jeweils durch zwei ehrenamtliche MitarbeiterInnen - einen Studierenden sowie eine Person mit Beeinträchtigung durchgeführt. Bei den Befragten handelt es sich um Menschen ab dem 50. Lebensjahr, die auch bereits in früheren Lebensphasen mit einer Beeinträchtigung lebten.

Zusätzlich zu dem qualitativen Datenmaterial wurden auch quantitative Daten der Befragten erhoben (Alter, Geschlecht, Art der Beeinträchtigung etc.).
Die Daten wurden schließlich mit Hilfe der Software maxqda nach der Methode der Grounded Theory ausgewertet und die quantitativen Variablen mit den qualitativen Daten aus den Interviews verknüpft.

Die Ergebnisse der Studie umfassen die folgenden Themenbereiche:
- medizinische Versorgung
- Wohnen
- Unterstützungsnetzwerke
- Interessenverbände
- Erfahrungen und Probleme mit Kostenträgern
- Zukunftsperspektiven



Beginn:

01.12.2014


Abschluss:

30.11.2016


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)



Weitere Informationen


Abstract

Aging with Disabilities

The research methodology consists of qualitative interviews accompanied by a small quantitative survey in order to relate the interviewees' relevant social characteristics to their specific accounts. Interviewees are persons who have lived with various impairments since earlier stages of their lives and who have now reached old age and/or retirement. As many people with impairments notice the effects of aging earlier than non-disabled persons, the age limit was set at 50. The goal was to arrive at a highly heterogeneous sample in terms of impairments, housing, living situations and gender. The study focuses on disabled people in the new Laender, the former GDR, as living conditions for disabled people there still differ from those in the rest of Germany. Thus, the study will also shed light on the changes disabled people there experienced after reunification.

Participants were mainly acquired via the ABiD and its partners as well as the interviewers' personal social networks. Interviews are conducted by ten tandem teams of interviewers, consisting of a student and a person with disabilities. Finally, the content of the interviews is evaluated via computer-based qualitative analysis (MAXQDA) based on the principles of Grounded Theory.

The results of the study comprise the following topics:
medical care
living/housing conditions
support networks
interest groups and associations
experiences and problems with cost bearing institutions
future prospects


Referenznummer:

R/FO125753


Informationsstand: 29.11.2019