Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Assistenzroboter für Menschen mit körperlicher Behinderung (AsRoBe)

Als Folge des demographischen Wandels wächst in Deutschland die Zahl der Menschen mit körperlichen Behinderungen kontinuierlich. Gleichzeitig nimmt die Zahl der verfügbaren Pflegekräfte stark ab. Vor diesem Hintergrund soll untersucht werden, ob mobile Serviceroboter für Menschen mit körperlicher Behinderung eine Hilfe sein können.

Im Mittelpunkt stehen folgende spannende Fragestellungen:
Welche Art von Hilfe benötigen Menschen mit körperlicher Behinderung?
Inwieweit können mittelfristig verfügbare Serviceroboter diese Hilfe kostengünstig (das heißt wirtschaftlich rentabel und Nutzer- und Nutzerinnenseitig akzeptabel) erbringen?
Wie muss solch ein Roboter aufgebaut sein?
Wie sollen Mensch und Roboter kommunizieren (Mensch-Roboter-Schnittstelle)?
Inwieweit werden derartige Maschinen von potentiellen Nutzerinnen und Nutzern als Ersatz oder Ergänzung menschlicher Hilfen akzeptiert?
Inwieweit sind andere technische Hilfsmittel geeigneter?

Diese Fragen sollen mit einem prototypischen Serviceroboter in der realen Umgebung von Menschen mit körperlicher Behinderung empirisch untersucht werden. Die beiden Hochschulpartner bringen die benötigten wissenschaftlichen, interdisziplinären Kompetenzen aus der Servicerobotik und dem Pflegewesen mit. Die Zieglerschen als großer Sozialträger in Oberschwaben stellen ihre Einrichtungen sowie Personal zur Verfügung.



Beginn:

01.11.2013


Abschluss:

31.10.2016


Art:

Gefördertes Projekt / Wissenschaftliche Arbeit


Kostenträger:


Baden-Württemberg Stiftung gGmbH



Weitere Informationen


Abstract

Assistance Robots for People with disabilities

As consequence to the demographic change the number of people with disabilities in Germany grows continuously. Simultaneously, the number of available carers decreases. Against this background it shall be examined if mobile service robots could be a help for people with disabilities.

The following exciting questions are central:
What kind of help do people with disabilities need?
To what extent can service robots give this aid economically in the near future?
How should such a robot be constructed?
How should the person and robot communicate? (human-machine-interface) To what extent are such machines accepted by potential users as replacement or supplement of human aid?
To what extent are other technical tools suitable?


Referenznummer:

R/FO125563


Informationsstand: 06.06.2018