Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Implementierung von Inklusionskompetenz bei der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen (IvIK)

Mit der Implementierung von lnklusionskompetenz bei der HWK Hildesheim­-Südniedersachsen sollen die Beschäftigungs- und Ausbildungschancen im Handwerk für schwerbehinderte Menschen verbessert und bestehende Arbeitsverhältnisse gesichert werden.

Die HWK Hildesheim-Südniedersachsen möchte außerdem erreichen, dass sie von den Mitgliedsunternehmen dauerhaft als kompetente Beratungsdienstleisterin in Angelegenheiten der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben wahrgenommen wird. Das Beratungsangebot für Handwerksbetriebe soll Maßnahmen zur Umschulung, Aus- und Weiterbildung, zu Eingliederungszuschüssen und andere Leistungen an Arbeitgeber sowie die bedarfsorientierte Weitervermittlung an spezialisierte Institutionen umfassen. Unter anderem sollen die relevanten Akteure am Arbeitsmarkt sinnvoll vernetzt werden und gemeinsam die Ausbildungsangebote für Menschen mit Behinderungen weiterentwickeln. Prüfungsausschussmitglieder werden speziell geschult, um die besonderen Belange schwerbehinderter Menschen in Prüfungsprozessen angemessen berücksichtigen zu können.

Die Mitgliedsbetriebe der HWK sollen durch Sensibilisierung für die Potenziale schwerbehinderter Menschen und durch Aufklärung über Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten die Bereitschaft entwickeln, diesen Personenkreis verstärkt und bewusst in Stellenbesetzungsverfahren zu berücksichtigen.

Außerdem sollen die Aktivitäten der HWK den lnklusionsgedanken sowohl für die eigenen Mitarbeiter als auch für die Mitgliedsbetriebe transparent machen. Die HWK Hildesheim-Südniedersachsen beabsichtigt, im Projektverlauf die 'Charta der Vielfalt', für die Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die Schirmherrschaft übernommen hat, zu unterzeichnen, um den lnklusionsgedanken nachhaltig in die Unternehmenskultur zu implementieren.



Beginn:

01.02.2013


Abschluss:

31.01.2015


Art:

Gefördertes Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Förderprogramm: Handlungsfeld 4 der Initiative Inklusion (IvIK)



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125482


Informationsstand: 29.11.2019