Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Untersuchung zur Wirkung des 'Therapeutischen Kletterns' auf die Rumpfkraft, Koordinations- und Gleichgewichtsfähigkeit sowie den Schmerzzustand bei chronischem Rückenschmerz

Inhalte:

Immer häufiger findet eine neue Therapieform - das Therapeutische Klettern - Anwendung in der Rehabilitation bei nicht nur orthopädischen, sondern auch neurologischen sowie psychosomatischen Indikationen. Insbesondere eine Verbesserung der konditionellen Fähigkeiten (Kraft, Koordination, Beweglichkeit), aber auch ein positiver Einfluss auf die Konzentration und auf das Körperbewusstsein werden dem "Therapeutischen Klettern" zugeschrieben. Die vorliegende Pilotstudie untersuchte die Wirkung dieser Behandlungsmethode bei Berufstätigen mit chronischen Rückenbeschwerden von über sechsmonatiger Dauer.

Methoden:

Eine prospektive, quasi-randomisierte und kontrollierte Studie im Prä-Post-Design mit sechsmonatigem Follow-Up. Insgesamt wurden 55 Freiwillige zwischen 30 und 65 Jahren mit der Indikation chronisch unspezifischer Rückenschmerz geschlechtsunspezifisch den Gruppen zugeteilt. Das durchschnittliche Alter der Interventionsgruppe lag bei 48,9 Jahren (BMI=24,6), das der Kontrollgruppe bei 54,5 Jahren (BMI=25,3). Die Studienteilnehmer erhielten zwölf Trainingseinheiten (2x pro Woche) à 30 min an einer stufenlos hydraulisch verstellbaren Kletterwand. Angewandt wurden Grundtechniken des Therapeutischen Kletterns nach Lazik (2008) [1] und nach Hajo Friederich (Ausbildung: Therapeutischen Klettern in Ramsau, 2009) [2].

Hauptzielgrößen:

Gesundheitszustand (SF-12)/ Funktionelle Beeinträchtigungen (FFbH-R)/ Schmerzempfinden (mod. nach Von Korff).

Nebenzielgrößen:

Isometrische Rumpfkraft: Back-Check (Dr. Wolff®)/ Dynamische Rumpfkraft: Rumpfrotator (Proxomed®) und Globaltest nach Spring/ Statisches und dynamisches Gleichgewicht: MFT-Disc (Bodyteamwork®)/ Rumpfbeweglichkeit: FBA links/ rechts und Sit- and Reach-Test.



Bezug des Projekts zur internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF):
Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen für das Projekt.



Beginn:

01.01.2010


Abschluss:

31.12.2011


Art:

Gefördertes Projekt / Wissenschaftliche Arbeit / Studie


Kostenträger:


Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125445


Informationsstand: 14.04.2020