Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Experience counts - Erfahrung zählt!

Das Projekt 'Experience counts - Erfahrung zählt!' wendet sich vorrangig an ältere (50plus) Arbeitslose mit Behinderungen oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Es wird in Trägerschaft der Stadt Göttingen und in Kooperation mit der Beschäftigungsförderung Göttingen kAöR sowie der Bupnet GmbH umgesetzt. Als strategische Partner unterstützen der Landkreis Göttingen (zkT) sowie der Integrationsfachdienst der AWO Kv. Göttingen das Vorhaben. Transnationale Partner sind die kommunale Gesellschaft 'Sociedad de Desarrollo de Santa Cruz de Tenerife S.A.U.' (Spanien) sowie die österreichische Unternehmensberatung 'die Berater' (Wien).

Die Gewinnung von Teilnehmenden erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den '50plus' Teams des Jobcenters Göttingen, die über langjährige Erfahrung mit der Zielgruppe (Beschäftigungspakt 'Perspektive 50plus', seit 2005) verfügen.

Nach einer intensiven und umfassenden zweimonatigen Vorbereitungsphase beginnt für die Teilnehmenden der - in der Regel - sechs wöchige Auslandsaufenthalt. Sie werden in dieser Zeit von einem/einer pädagogischen Mitarbeiter/in begleitet und reisen in Gruppen von ca. zehn bis zwölf Personen. Im Zielland sammeln sie durch Betriebspraktika berufspraktische Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen, erhalten weiter Sprachunterricht und lernen Land und Leute kennen. Die Praktikumsbetreuung vor Ort leisten die jeweiligen Partnerorganisationen in Zusammenarbeit mit dem Projektträger. Zurück in Göttingen erwartet die Teilnehmenden die vier wöchige Nachbereitungsphase, während der die Maßnahme ausgewertet und dokumentiert wird. Weiterhin werden die Teilnehmenden bei der Suche nach einem Arbeitsplatz begleitet und unterstützt.

Zwischen Juli 2011 und März 2014 sollen bis zu 110 Personen von diesem Angebot profitieren. Ergänzend sind vier Expertenaustausche vorgesehen, die sich vorrangig an die Projektpartner richten sowie Studienbesuche, die es Multiplikatoren, Interessenvertretungen (zum Beispiel Selbsthilfegruppen, Fachverbänden und so weiter) ermöglichen sich ein Bild von der Arbeit in den beteiligten Ländern zu machen.

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Homepage IdA - Integration durch Austausch, http://www.ida.de



Beginn:

01.04.2011


Abschluss:

30.06.2014


Art:

Gefördertes Projekt / Transnationales Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Europäischer Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125405


Informationsstand: 29.11.2019