Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

MBOR-Management: Projekt zur formativen Evaluation einer Steuerung von PatientInnen mit besonderer beruflicher Problemlage in berufsbezogene Therapiekonzepte

Die Rentenversicherung strebt die Verbreiterung der beruflichen Orientierung in der medizinischen Rehabilitation an. Vor diesem Hintergrund wurde ein gemeinsames Anforderungsprofil der Rentenversicherung zur Durchführung der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) entwickelt. Das MBOR-Konzept beschreibt Anforderungen an Einrichtungen, die Rehabilitanden mit somatischen Indikationen und sogenannten besonderen beruflichen Problemlagen (BBPL) betreuen. Vor einer breiten Einführung in die Praxis wird das MBOR-Konzept modellhaft und wissenschaftlich begleitet erprobt. Mit der Erprobung sollen im Sinne einer formativen Evaluation Fragen der Bedarfserkennung und Zuweisung, der Durchführung sowie des finanziellen Aufwandes geklärt werden.

Übergeordnetes Ziel des Projekts ist die Ableitung von Empfehlungen für eine Übernahme des Verfahrens der Identifikation und gezielten Steuerung von Personen mit besonderen beruflichen Problemlagen und der Durchführung der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation in die Routineversorgung. Hierbei soll eine überwiegend prozessbetonte Qualitätsanalyse in der Modellphase erfolgen. Insbesondere die beiden Ebenen der Zuweisung und der Durchführung stehen im Zentrum der Analyse. Zudem ist eine deskriptive Darstellung der Ergebnisqualität erforderlich. Ein weiterer Bestandteil des Projekts soll außerdem eine Erfassung des finanziellen, zeitlichen und personellen Aufwands sein. Folgende Aufgabenfelder sollen im Projekt bearbeitet werden:

- Zugang: Qualität und Zielgenauigkeit der Zuweisung
- Prozess: Qualität der Durchführung
- Aufwandsanalyse
- Ergebnisqualität aus Patientensicht
- Ableitung von Empfehlungen für eine Übernahme des Verfahrens in die Routineversorgung der Deutschen Rentenversicherung

An der Erprobungsphase nehmen sieben Reha-Einrichtungen mit orthopädischen Rehabilitand(inn)en teil.



Beginn:

01.10.2010


Abschluss:

31.03.2012


Art:

Gefördertes Projekt / Wissenschaftliche Arbeit


Kostenträger:


Deutsche Rentenversicherung Bund



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125323


Informationsstand: 20.12.2019