Inhalt

in Adressen blättern

  • Kontakt

Adressangaben

Horizont e.V.
Psychosoziales Zentrum Gronau

Eschweg 8


48599 Gronau


Nordrhein-Westfalen


Telefon:
02562 97273

E-Mail:

Homepage:

Informationen




Eigendarstellung / Auszug:



Horizont e.V.

Der Verein fördert in umfassender Weise die Belange seelisch Erkrankter, Behinderter und Genesender, insbesondere durch
a) Hilfen, die es soweit wie möglich dem Betroffenen ermöglichen, sein Leben selbständig zu führen und sich in die Gesellschaft wieder einzugliedern (z. B. Betreutes Wohnen, tagesstrukturierende Hilfen, Förderung des Arbeitsplatzangebotes u. ä.)
b) Unterstützung von Selbsthilfegruppen, Angehörigengruppen und der Angehörigen,
c) Aufklärung der Bevölkerung über das Wesen seelischer Störungen,
d) Anwerben und Unterstützen von Laienhelfern.

Psychosoziales Zentrum Gronau

Wir haben uns die Aufgabe gestellt, den Menschen zu helfen, die psychisch erkrankt sind, und ihre Angehörigen zu unterstützen. Wir wollen dies auf eine fachlich qualifizierte, humanistische und demokratische Art und Weise tun und aktiv dazu beitragen, dass sich die Lebenssituation der Betroffenen umfassend verbessert.

Zuverdienst

Die Dinkelwerkstatt ist die Zuverdienstwerkstatt des Psychosozialen Zentrums Gronau. In ihr können erwachsene Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen für einige Stunden am Tag oder in der Woche einfache Arbeiten ausführen um ihre Leistungsfähigkeit zu prüfen, zu erhalten oder zu steigern. Die Werkstatt steht auch Menschen offen, die neben einer psychischen Erkrankung unter einer Suchterkrankung leiden. Für die geleistete Arbeit wird, um die Motivation zu erhöhen, ein geringes Entgelt ausgezahlt.

Zielgruppe:
Die Dinkelwerkstatt ist gedacht für psychisch kranke Menschen, die (noch) nicht in einem Betrieb oder in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (WfbM) oder auf dem freien Arbeitsmarkt tätig werden können, weil ihre Arbeitsfähigkeit hierzu nicht ausreicht, die sich aber dennoch stark genug fühlen um ein paar Stunden pro Tag oder in der Woche zu arbeiten, wenn Druck und Stress begrenzt werden können.

Es handelt sich in der Regel um langjährig erkrankte Menschen, die finanziell nur in minimaler Weise abgesichert (z. B. über Arbeitslosengeld II, Erwerbsunfähigkeitsrenten oder die Grundsicherung) sind und für die die Motivationszulage bereits eine reale Verbesserung der Lebensqualität darstellt






Referenznummer:

R/ADzu39


Weitere Informationen

Adressgruppen:
  • Arbeit/Beschäftigung /
  • Psychische Erkrankung /
  • Psychische Erkrankung/weitere Organisationen, Beratungsstellen und Informationsquellen /
  • Zuverdienstprojekt /
  • Zuverdienst- und Beschäftigungsangebote

Schlagworte:
  • berufliche Teilhabe /
  • betreutes Wohnen /
  • psychische Erkrankung /
  • psychische Erkrankung /
  • Wohnen /
  • Zuverdienst /
  • Zuverdienstprojekt


Informationsstand: 09.04.2018