Inhalt

in Adressen blättern

  • Kontakt

Adressangaben

Lebenshilfe Landesverband Schleswig-Holstein e.V.
Inklusionsbüro

Kehdenstr. 2-10


24103 Kiel


Schleswig-Holstein


Telefon:
0431 6611825 oder -22
0431 66118-44 (EUTB)

Telefax:
0431 6611840

E-Mail:

Homepage:

Informationen




Eigendarstellung / Auszug:



Aufgaben und Ziele

Veränderungsprozesse in allen gesellschaftlichen Bereichen in Gang setzen

Um die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Leben in der Gesellschaft und in der Gemeinschaft zu fördern und zu stärken, müssen gesellschaftliche Veränderungsprozesse in Gang gesetzt werden. Inklusion richtet sich an alle Menschen. Deshalb sprechen wir mit unterschiedlichen Zielgruppen, zum Beispiel Parteien, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen, Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften, Bildungsträgern sowie Vereinen und Verbänden, und entwickeln gemeinsame Ziele und Projekte, um das Bewusstsein für Inklusion in den Köpfen der einzelnen Menschen und in der Gesellschaft zu verankern.

Die Selbstvertretung von Menschen mit Behinderung besonders im politischen und gesellschaftlichen Raum stärken

Die Stärkung der Selbstvertretung von Menschen mit Behinderung ist eine zentrale Aufgabe des Inklusionsbüros. Die landesweite Selbstvertretungsgruppe "Jetzt reden WIR!” ist im Rahmen der Initiative aufgebaut worden und wird weiterhin unterstützt. Andere bestehende Selbstvertretungsorgane von Menschen mit Behinderung werden ebenfalls unterstützt und aktiv in ihrer Rolle gestärkt, zum Beispiel Bewohnerbeiräte und Werkstatträte. Es wurden Informationen und Veröffentlichungen in Leichter Sprache erarbeitet und herausgegeben. Zu diversen Themen werden Fort- und Weiterbildungen angeboten.

Die Vernetzung von Inklusionsprojekten in Schleswig-Holstein

Durch das Inklusionsbüro werden in Schleswig-Holstein die Behinderten-Verbände, Selbsthilfeverbände, Einrichtungen und Menschen mit Behinderungen vernetzt, um die Inklusion von Menschen mit Behinderung in Schleswig-Holstein und über die Landesgrenzen hinaus voranzubringen.
Im Inklusionsbüro werden Informationen zu Inklusionsprojekten in Schleswig-Holstein zusammengetragen, ausgewertet und allen Interessierten zur Verfügung gestellt. Das Ziel ist es, von positiven Beispielen zu lernen und möglichst viele Unterstützer für die Initiative zu gewinnen.

Information und Öffentlichkeitsarbeit

Der Lebenshilfe Landesverband Schleswig-Holstein e.V. ist Betreiber des Inklusionsbüros und der Website www.alle-inklusive.de im Auftrag des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein. Die Website bietet zum einen aktuelle Informationen rund um das Thema "Inklusion” und zum anderen stellt sie die Aktivitäten der einzelnen Projektträger der Initiative "Alle inklusive” dar. Die Website ist so ausgestattet, dass alle Menschen sie nutzen können.

Unter dem Titel "Post vom Inklusionsbüro” wird 3 - 4 Mal im Jahr ein Informationsdienst herausgegeben, der an alle Interessierten per E-Mail versendet wird. Menschen ohne Internet und E-Mail-Adresse bekommen die "Post” als Printmedium zugestellt. Inzwischen werden die Ausgaben nicht nur bundesweit, sondern auch in deutschsprachige Länder verschickt.

Das Inklusionsbüro informiert in Vorträgen und Fortbildungen über das Thema "Inklusion”. Die Angebote richten sich sowohl an Menschen mit Behinderung als auch an Mitarbeitende und Entscheidungsträger aus sozialen Einrichtungen, Bildungseinrichtungen, Vertreter von Kommunen, Politiker, Unternehmer und andere interessierte Menschen und Institutionen.

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Diese Stelle ist - neben ihren anderen Aufgaben - Beratungsstelle der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB).
Angebote:
Kostenlose Beratung zu allen Fragen der Teilhabe. Zum Beispiel:
  • Im Vorfeld der Beantragung von Leistungen, wie beispielsweise einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation und der Zuständigkeit der Rehabilitationsträger.
  • Die Beratung soll Ihnen helfen, dass Sie selbstbestimmt leben können.
  • Zu allen Ihren Fragen rund um das Thema Teilhabe, wie beispielsweise der Teilhabe am Arbeitsleben. Teilhabe am Arbeitsleben heißt, den Arbeitsplatz möglichst erhalten oder eröffnen oder - wenn notwendig - auch neue Berufschancen zu gestalten.
Die EUTB berät Sie nach dem Motto "Eine für alle", das bedeutet, Sie erhalten in jeder EUTB Rat zu Fragen der Rehabilitation und Teilhabe.
Die EUTB berät Sie unabhängig und auf "Augenhöhe", damit Sie selbstbestimmt Entscheidungen treffen können. Und zwar:
  • ganz nach Ihren individuellen Bedürfnissen
  • unabhängig von Trägern, die Leistungen bezahlen, oder von Leistungserbringern
  • ergänzend zur Beratung anderer Stellen
Die Beratung in den EUTB soll durch Betroffene für Betroffene erfolgen. Diese Art der Beratung wird als Peer Counseling bezeichnet. Peers nennt man Personen aus einer Gruppe mit gleichen oder ähnlichen Erfahrungen. In den EUTB arbeiten viele Peer-Beraterinnen und Peer-Berater, die selbst mit einer Behinderung leben. Sie können in einer vertrauensvollen Atmosphäre alle Themen offen mit Ihnen besprechen.
Die Grundlage der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung wurde mit dem Bundesteilhabegesetz geschaffen. Die EUTB wird auf Grundlage des § 32 Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert.
(Infotext: Fachstelle Teilhabeberatung)






Referenznummer:

R/ADkn1291


Weitere Informationen

Adressgruppen:
  • allgemeine Beratungsstelle /
  • Behinderungsübergreifende Interessenvertretung /
  • Behörden, Organisationen, Anlaufstellen /
  • Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung - EUTB /
  • Hilfs- und Serviceangebote /
  • Inklusion / Interessenvertretung und Information /
  • Leichte Sprache /
  • Peer Counseling

Schlagworte:
  • Barrierefreiheit /
  • Beratung /
  • Beratungsstelle /
  • Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung /
  • EUTB /
  • Fortbildung /
  • geistige Behinderung /
  • Information /
  • Inklusion /
  • Leichte Sprache /
  • Peer Counseling /
  • Projekt /
  • Teilhabeberatung


Informationsstand: 02.04.2019